Besonderer Brauch in der letzten Rauhnacht im Tennengau

Gollinger Perchtenspiel | Tennengau
Korbträger Robert Faller

Das Perchtenspiel in Golling gehört zu den einzigartigen Bräuchen zum Jahresanfang im Salzburger Land. Neben den “Heiligen 3 Königen” die im Lammertal traditionell sogar Hoch zu Ross und mit Instrumenten durch den Ort ziehen, gibt es auch Perchtenläufe und das “Rauchen gehen” in den einzelnen Häusern.

Einen ganz besonderen wiederbelebten Brauch stelle ich Euch heute im Gespräch mit Kraxenträger Robert Faller gerne vor. Jedes Jahr in der letzten Rauhnacht am 5. Jänner findet das “Perchtenspiel Sommer & Winter” von den Rabenstoana Perchten vom Trachtenverein D`Rabenstoana in einem anderen Ortsteil in Golling statt: 2015 wurden die Bauernhöfe im Ortsteil Obergäu Moartal besucht, letztes Jahr in Kellau und diesen Donnerstag, am 5. Jänner 2017 sind die Perchten im Ortsteil Voregg unterwegs. Allein die vorhergehenden Proben und das gemeinsame Anziehen der Kostüme macht der Gruppe sichtlich Spaß.

Geschichte des Gollinger Perchtenspiels

Sehr interessant finde ich die Chronik der Wiederbelebungsgeschichte des Perchtenspiels in Golling. Alles begann mit der Teilnahme am Wettbewerb „Lebendiges Brauchtum“ vom Landesverband der Salzburger Volkskultur im Jahr 1994. Die Mitglieder des Trachtenvereins D`Rabenstoana wollten mehr Aktivitäten, als die üblichen Heimatabende und traditionellen Ausrückungen für die heimische Bevölkerung bieten. Bald ist die Idee geboren die Perchten wieder aufleben zu lassen.

Bereits seit dem Jahre 1978 beschäftigte sich Elisabeth Rainer mit der Wiederbelebung dieses alten Stück Volkskultur und lies 1992 erste Holzmasken anfertigen. Im Zuge des Wettbewerbs wurde mit dem Trachtenverein und besonders mit Anni Faller intensiv an den Perchtenspiel-Figuren gearbeitet.

Wertvolle Kostüme entstehen

Im Mittelpunkt des Spiels steht das Streitgespräch zwischen Sommer und Winter. Angeführt wird die Gruppe von Frau Percht. “Ihrem Erscheinen wird Segen und Gedeihen nachgesagt. Begleitet wird sie von Fetzen- und Vogelperchten, Hobagoass, Trommler, Spielmusik, Sommer- und Winterfigur, Fackelträgern und Kraxenträger für die Gaben” so Robert Faller der seit Jahren beim Perchtenspiel mitmacht.

Gollinger Perchtenspiel | Tennengau
Vogelpercht

Alle Perchten wurden in liebevoller Handarbeit hergestellt, passende Kostüme genäht, Holzmasken gefertigt und auf jedes kleinste Detail geachtet. Mühevolle Nachforschungen der Familie Rainer und Faller sind die Masken und Kostüme mit viel Aufwand und Liebe nach alten Vorlagen gestaltet worden. So wurde für den Vogelpercht “die Federn von Fasanen, Hühnern, Hähne, Eichelhäher, Enten, Bussarde und jeweils einem Raben und einem Auerhahn verarbeitet. In der linken Hand trägt der Vogelpercht einen Holzstock, darauf eine präparierte Büste eines Greifvogels mit dessen Ständern. Verziert mit einem Band und 5 hell klingenden Falknerschellen“, erklärt mir Robert Faller.

Die Begleiter wie Fackelträger und Spielmusik besitzen alle traditionelle Gewänder wie Wetterflecke aus Lodenstoff, Filzhüte und gestrickte Fäustlinge.

Mühevolle Nachvorschungen der Familie Rainer und Faller sind die Masken und Kostüme mit viel Aufwand und Liebe nach alten Vorlagen gestaltet worden.

Glück für Haus & Hof

Allein das Auftreten der Perchten bringt schon Glück. Auf den Hofplätzen der Bauernhöfe wird der Perchtentanz, sowie das Spiel des Sommers mit dem Winter und die Referenz der Perchtengruppe vorgeführt. Auf Youtube habe ich für Euch ein Video von Stefan Schmid gefunden, dass Euch ein paar Einblicke in das Perchtenspiel gibt:

Die Bauersleute bleiben anfangs noch im Haus. Erst wenn sie durch das Klopfen der Stöcke an ihre Fenster und Haustüre herausgebeten werden, treten sie hervor. Die Perchtengruppe begrüßt mit einem “Glück hinein, Unglück heraus, die Percht kimmt ins Haus“. Dann kehrt Frau Percht das Unglück aus dem Haus und überzeugt sich, dass auch alles sauber ist. Dabei stellen sich die Perchten kreisförmig für den Tanz auf und warten darauf, dass Frau Percht ein Kreuz mit dem Besen in die Mitte kehrt.

Danach beginnt das einige Minuten andauernde Streitgespräch zwischen Sommer und Winter, dass der Sommer letztlich gewinnt. Zeitgleich verhalten sich die anderen Figuren eher ruhig und überraschen lediglich die Zuschauer am Rande. Am Ende stellen sich alle Perchten vor den Bauersleuten auf und verbeugen sich. Der Fetzenpercht wälzt sich auf den Boden um sich selbst herum und rubbelt danach die Bauersleute gegen den Uhrzeigersinn ab. “Diese Geste soll die Fruchtbarkeit des Bodens auf den Bauern übertragen und Glück bringen“, erklärt mir Robert Faller.

Damit endet das Perchtenspiel, die Kraxenträger erhalten von den Bauern materielle Gaben und die Gruppe zieht, angeführt von Frau Percht zum nächsten Bauernhof in der Gegend weiter.

Tipp für Gäste: Die Gruppe kann auf dem Weg von Bauernhof zu Bauernhof von Zusehern begleitet werden. Während des Marschierens ist die Gruppe auf Grund der Fackeln und andauernden Trommelschläge leicht auffindbar. Unterwegs jährlich am 5. Jänner ab 16.30 Uhr

Das Gollinger Perchtenspiel ist gelebtes Brauchtum und wurde im Jahr 1996 in Torren Unterland nach überlieferten Dokumenten und Zeitzeugen erstmal wieder aufgeführt. “Das Perchtenspiel war wieder ein großartiger Auftritt der Rabenstoana Perchtengruppe, alle Bauersleute und die Besucher waren begeistert vom Spiel Sommer gegen Winter. Die Fetzenperchten trieben vor den Höfen ihr Unwesen. Frau Percht schnitt mit ihrer Schere den Bauch so mancher Gäste auf, um den Unrat hineinzufüllen. Die Vogelperchten platzierten sich wie Federvieh vor den Höfen und die Hobagoass versetzte machen Besucher mit ihrer Größe und Ausschlägen in Angst und Schrecken“ erinnert sich Robert Faller.

Die Perchtengruppe bedankt sich bei den besuchten Bauern für die freundliche Aufnahme und besonders im Jahr 2015 bei der Familie Seiwald vom Lindnerhof für die großartige Bewirtung in Ihrem Haus am Ende der Tour. Die den Kraxenträger überreichten Gaben werden bei der Jahreshauptversammlung verspeist und die Getränke zum Ausklang der Versammlung genossen. Robert Faller freut sich schon heute, wenn es in der nächsten Vollperchtnacht, in der Gegend um Golling und Scheffau wieder heißen wird:

„Glück hinein, Unglück heraus,
die Percht kimmt ins Haus.“

ServusTV Video “Hoagascht – Rabenstoana Sommer- und Winterspiel” Nachtrag am 9. Jänner 2017:

Herzlichen Dank an die Redaktion von ServusTV die uns die Sendung von 2012 für Euch online zur Verfügung stellt. In rund 25 Minuten nimmt uns Bertl Göttl bei der Sendung Hoagascht zu den Vorbereitungen, Tanzproben und Aufführungen des Trachtenvereins D`Rabenstoana zum Sommer- und Winterspiel mit:

Herzlichen Dank an Robert Faller für die tollen Bilder und vielen interessanten Informationen rund um das Gollinger Perchtenspiel! Wenn Ihr auch einen Brauch im Tennengau hier vorstellen wollt oder Bilder von einem tollen Logenplatz habt, dann erzählt uns Eure Geschichte!

Hier geht`s nach Golling:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.