Jahresausklang auf 1649 Meter!

Ob zu Fuß, mit Schneeschuhen, mit Tourenskiern, mit dem Schlitten oder mit dem Paragleitschirm, es gibt viele Wege den Schlenken inmitten der Osterhorngruppe zu erklimmen bzw. zu verlassen. Besonders viele Salzburger gehen traditionell am letzten Tag des Jahres, am 31. Dezember auf den beliebten Tennengauer Berg. Jährlich lockt es hunderte Gäste zu Silvester auf den Hausberg in Bad Vigaun, die das Jahr nochmals sportlich ausklingen möchten. Frühaufsteher werden am letzten Tag des Jahres, mit ausreichenden Parkplätzen, leeren Wanderwegen und freier Sitzplatzwahl in den Hütten belohnt. Hier stimmt das Sprichwort “der frühe Vogel fängt den Wurm“. Also richtet Euch am Vorabend schon alles her und macht Euch so früh wie möglich auf den Weg.

Wanderung über die “Jaganasn”

In den letzten Jahren startete ich die winterliche  Schlenken-Tour mit Freunden vom Parkplatz beim Liendorf am Äußeren Rengerberg in Bad Vigaun und wir erreichten den Gipfel auf 1649 Meter Seehöhe in rund zwei Stunden. Der Weg geht durch Wald und Wiese leicht bergauf und führt über einen markierten Wanderweg bis zur “Formau”. Von dort an geht es gemütlich am Forstweg bergauf zur den Schlenkenalmen.

Wir entschieden uns für den steileren Anstieg über die “Jägernase” und bogen gleich nach der Formau links ab. Da der Forstweg zu den Hütten zwar anfangs leichter zu gehen ist, aber danach der Anstieg zum Gipfelkreuz steiler wird. Auf diesen Weg kehrten wir am Nachmittag dann wieder zurück.

Es gibt auch noch weitere Routen auf den Schlenken. Von Adnet kommend ist der Ausgangspunkt das Gasthaus Zillreit. Von dort aus geht man rund 1,5 bis 2 Stunden auf den Schlenken. Je nach Kondition und gewählter Variante. Beim Halleinerhaus vorbei erreicht man nach kurzen Fußmarsch auch die “Formau” und geht den selben Weg wie vorhin beschrieben.

Tolle Aussicht auf die Salzburger Bergwelt

Bei der anstrengenden Tour über die “Jaganasn”  wurden wir bei dem windigen, aber doch sonnigen Wetter mit dem großartigen Ausblick auf das Gaißautal mit dem Skigebiet Gaissau-Hintersee, auf das Hagen- und Tennengebirge sowie den Untersberg, Gaisberg und Watzman (Berchtesgadener Land) belohnt. Da macht man gerne mal ein zwei Pausen beim Aufstieg und genießt den Ausblick.

Schon beim Hinaufgehen trifft man als Einheimischer viele Bekannte und grüßt aber auch alle anderen recht freundlich. Hier kommt man leicht ins Gespräch und lernt neue Leute kennen. Am Gipfel wird dann die Flasche Sekt ausgepackt und mit den Freunden sowie den neu kennengelernten Bergsteigern auf das alte Jahr angestoßen.

Am Gipfel kann man sich nicht nur bei der Schneebar der Bergrettung Hallein stärken, sondern auch um 12.00 Uhr die zahlreichen traditionellen Böller-Schüsse aus dem Tennengauer Salzachtal hören. Schon eine ganz besonders schönes Platzerl im Salzburger Land um das alte Jahr zu verabschieden.

TIPP: Die Bergrettung Hallein schenkt am Gipfelkreuz dieses Jahr ab 9.00 Uhr gegen eine freiwillige Spende Glühmost aus und freut sich auf dein Kommen!

Einkehr in die Zillhütte und Trautenstattalm

Doch irgendwann muss man auch wieder runter vom Gipfel, und das ist oft gar nicht so einfach. Besonders schon etwas Alkohol im Spiel ist. Der einfachste Weg ist sich einfach hinzusetzen und im Schnee runter zurutschen. Das geht nicht nur schnell, sondern macht auch Spaß.

Nach dem steilen Abstieg, erwartete die Gäste auf den Schlenkenalmen warme Suppen, herzhafte Jausen, süße Leckereien und warme Getränke zur Stärkung für die Rückkehr zu den Parkplätzen. Bei der Zillhütte gab es neben einer großen Schneebar und der Gulaschsuppe im ausgehülltem Brot auch stimmungsvolle Live-Musik.

Aber Vorsicht, wenn ihr an diesem Tag noch etwas vor habt. Die Zeit vergeht hier wie im Fluge und der Abstieg braucht auch noch so seine Zeit.

Prosit Neujahr!

Trotz der hohen Besucherzahl an diesem Tag, zahlt sich eine Wanderung am letzten Tag des Jahres auf den Schlenken sicher aus. Man trifft viele Bekannnte, lernt neue Menschen kennen und nutzt den Tag bis zum Abend sinnvoll an der frischen Luft. Viele bleiben auch bis Mitternacht am Berg. Hierzu empfiehlt sich sicher eine Reservierung bei den Almhütten oder nahe liegenden Gasthäuser.

Meine Tipps für Eure Silvester Wanderung auf den Schlenken:

  • Passende (Winter-) Kleidung je nach Witterung: beim Aufstieg sinkt man gerne mal in den tiefen Schnee und der Abstieg fällt oft leichter wenn man sich hinsetzt und einfach runter rutscht
  • Fotokamera nicht vergessen! Die Ausblicke sind bezaubernd und garantieren ein besonderse Silvester-Selfie.
  • Verpflegung für Alle: eine Thermoskanne mit Tee und Sekt zum Anstoßen sowie für Hungrige eine Jause ist immer gut!
  • Rechtzeitige Rückkehr zu den Parkplätzen: man trifft viele Menschen beim Abstieg, die auch Getränke zum Anstoßen mit haben. Auch gibt es die ein oder andere Schneebar am Wegesrand die den Rückweg etwas verlängern lässt.

Wir feiern den Silvester-Abend im Kreise der Familie zu Hause, essen mit Freunden ein Fondue und genießen zu Mitternacht das kleine Feuerwerk vor der Haustüre. Doch bevor wir das tun, wird Haus und Hof noch wegen der Raunacht geräuchert und zu Mittag die traditionelle Würstelsuppe gegessen. Und was macht ihr so an Silvester und Neujahr? Bei allen was ihr tut viel Spaß, einen guten Rutsch ins neue Jahr und viel Glück und Gesundheit!

Hier geht´s auf den Schlenken von Adnet und Bad Vigaun aus:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.