Traumhafter Ausblick

Jippie….es hat geschneit

Skitour mit bester Aussicht:
Korein mit Frommerkogel im Gepäck

 

In 2 Stunden ein wunderschönes Panorama erleben? – Ja das ist möglich!

Eine Tour von St. Martin am Tennengebirge auf die Koreinhöhe samt Frommerkogel machts möglich

 

Ein Rundblick zum Genießen

Die Koreinhöhe liegt am Fuße des Tennengebirges – einer der schönsten Gebirgsstöcke meiner Meinung nach im Salzburgerland. Vom Gipfel aus hat man einen herrlichen Ausblick in Richtung Norden auf das Plateau des Tennengebirges. Im Osten hingegen sieht man den schroffen Gosaukamm samt Bischofsmütze und den Dachstein. Bei einen perfekten „fetzblauen Premiumtag“ sieht man sogar die Hohen Tauern im Süden und im Westen thront das Hochkönigmassiv.

Am Weg zur Koreinhöhe

Die Skitour ist ideal für Anfänger und startet im Zentrum von St. Martin am Tennengebirge an den Sportanlagen. Der Weg über die Piste führt uns aufwärts zur Buttermilchalm. Weiter die Forststraße in Richtung Karalm und knapp vor Karalm überquert man einen Graben (Achtung – nur bei viel Schnee überqueren) und steigt rechts vom Graben in einen steilen Wald ein.

Für Beginner heißt es hier langsam und gemütlich in das steile Stück einsteigen – ich würde meinen, dass es das anstrengendste Stück der ganzen Tour ist.

Doch ich kann jeden beruhigen – die Baumgrenze ist rasch erreicht. Direkt an der Baumgrenze kann man einen ersten beeindruckenden Rundumblick erleben inklusive einer kleinen kurzen Rast.

Die letzten 150 Höhenmeter sind locker zu meistern – nicht nur wegen dem Panorama, sondern auch weil das Ziel des Gipfelkreuzes nicht mehr weit ist. Das Gefühl, wenn man am Kreuz angekommen ist, ist immer wieder einzigartig. Man ist richtig stolz auf sich selber.

Wer schon genug hat kann nach der Rast wieder der Aufstiegsroute folgend ins Tal zurückgewedelt.

 

Koreinhöhe

 

Tipp für ganz Motivierte: Von der Koreinhöhe geht es leicht bergab über den Höhenrücken in Richtung Frommerkogel.

 

Am Weg zur Frommerhöhe

Abgefahren wird knapp 300 Höhenmeter in Richtung Nordwesten zur Frommer Hochalm und zurück zum Korein aufgestiegen. Die Abfahrt vom Korein folgt weitgehend der Aufstiegsroute.

Gipfelkreuz Frommerkogel

Die Skitour findet im alpinen Gelände statt! Nur mit Lawinennotfallausrüstung und LVS-Gerät zu empfehlen!

 

 

Sicher Skitouren 10 Empfehlungen des Alpenvereins Skitouren, Schneeschuh- und Snowboardtouren bieten große Chancen für Fitness, Gemeinschaft und Naturerlebnis. Die folgenden Empfehlungen dienen dazu, den alpinen Gefahren im winterlichen Gebirge wirkungsvoll zu begegnen. Die praktischen Grundlagen lernst du in Ausbildungs- und Lawinenkursen, Erfahrung sammelst du Schritt für Schritt.

  1. Gesund und fit in die Berge Skitouren sind Ausdauersport. Die wertvollen Belastungsreize für Herz, Kreislauf und Muskeln setzen Gesundheit und eine ehrliche Selbsteinschätzung voraus. Vermeide Zeitdruck und wähle das Tempo so, dass niemand in deiner Gruppe außer Atem kommt. Achte auf Kraftreserven für die Abfahrt.
  2. Sorgfältige Tourenplanung Karten, Führerliteratur, Internet und Experten informieren über Routenverlauf, Länge, Höhendifferenz und die aktuellen Verhältnisse. Besondere Beachtung verdient der Wetterbericht, da Kälte, Wind und schlechte Sicht das Unfallrisiko stark erhöhen. Plane auch Alternativrouten. Informiere dich über nationale Bergrettungs-Notrufnummern (Euro-Notruf 112).
  3. Vollständige Ausrüstung Passe deine Ausrüstung den winterlichen Verhältnissen und dem konkreten Tourenziel an. Standard-Ausrüstung für den Notfall sind Lawinen-Verschütteten-Suchgerät (LVS), Sonde und Schaufel, ebenso Erste-Hilfe-Paket, Biwaksack und Mobiltelefon. Ein Airbag-System erhöht die Überlebenschancen. Überprüfe deine Ausrüstung vor dem Start und führe ein Reperaturset mit.
  4. Lawinenlagebericht Informiere dich vor der Tour eingehend über die Lawinengefahr: Wie? Wo? Was? Achte besonders auf Informationen zur Gefahrenstufe (1-5), zu den Gefahrenstellen (Wo ist es heute gefährlich?) und zu den Gefahrenmustern (Was ist heute die Hauptgefahr?).
  5. Lawinenrisiko abwägen Beim Erkennen der Lawinengefahr sind dem Menschen enge Grenzen gesetzt. Stütze deine Entscheidungen daher auf strategische Methoden der Risikoeinschätzung (Reduktionsmethoden) und lerne, Gefahrenzeichen im Gelände zu erkennen. Weiche Gefahrenstellen aus und kehre im Zweifelsfall um.
  6. Pausen und Orientierung Flüssigkeit, Energie und Pausen sind notwendig, um Leistungsfähigkeit und Konzentration zu erhalten. Heiße, isotonische Getränke sind ideale Durstlöscher und Wärmespender. Orientiere dich laufend („ich weiß, wo ich bin“) und beurteile vorhandene Spuren kritisch.
  7. Abstände einhalten Abstände diesen der Entlastung der Schneedecke und der Schadensbegrenzung. Entlastungsabstände von 10 m beim Aufstieg in Steilhängen steigern zudem den Komfort bei Spitzkehren. Bei der Abfahrt halte grundsätzlich Abstände von mindestens 30 m und befahre sehr steile Hänge einzeln.
  8. Stürze vermeiden Stürze bei der Abfahrt sind die häufigste Unfallursache auf Skitouren. Für die Schneedecke bedeuten sie eine große Zusatzbelastung. Gute Skitechnik und eine dem Können angepasste Geschwindigkeit reduzieren das Risiko. Ein Skihelm schützt vor Kopfverletzungen. Achtung: Absturzgefahr bei gefrorener Schneedecke und im felsdurchsetzten Gelände!
  9. Kleine Gruppen Kleine Gruppen (bis 6 Personen) erhöhen die Sicherheit. Kommunikation mit anderen Wintersportlern und gegenseitige Rücksichtnahme verhindern gefährliche Situationen. In der Gruppe zusammenbleiben. Informiere vertraute Personen über Ziel, Route und Rückkehr. Achtung Alleingänger: Bereits kleine Zwischenfälle können zu ernsten Notlagen führen.
  10. Respekt für die Natur Das Gebirge bietet einen wertvollen Freiraum zum Bewegen in einzigartiger Wildnis. Genieße diese Freiheit! Nimm Rücksicht auf Wildtiere, respektiere Schutzgebiete und betrete keine Aufforstungsflächen. Zur Anreise Fahrgemeinschaften bilden oder öffentliche Verkehrsmittel verwenden.

 

Sicherheit am Berg:

Weitere hilfreiche Informationen: | Additional useful information: • Alpine-Sicherheit | Alpine safety: www.alpin.salzburg.at • Bergrettung | Mountain rescue service: www.bergrettung-salzburg.at • Lawinenwarndienst | Avalanche alert service: www.lawine.salzburg.at

 

Ausgangspunkt: Sportanlage St. Martin am Tennengebirge

Länge: 9 km / ca. 900 Höhenmeter

Dauer: ca. 3-4 Stunden

Schwierigkeitsgrad: mittel

Was für ein schöner Tag

 

Letzte Artikel von Jessica Gruber (Alle anzeigen)