Hahn und seine Hennen am Bauernhof (c)Marcus Franke

Hühner auf dem Bauernhof

Schönes Hühnerleben auf Tennengaus Bauernhöfen

 

Seit Jahrtausenden werden Hühner als Nutztiere vom Menschen gehalten. Das ist kein Wunder: Sie schenken uns Eier und wohlschmeckendes Fleisch.

 

Käfig-, Boden-, Freiland- und Bio-Haltung kennen wir als Haltungsformen für Hühner. Es ist bekannt, dass ein Großteil der Hühner unter nicht artgerechten Bedingungen leben muss. Wir wissen aber auch, dass wir als Verbraucher durch unser Einkaufsverhalten uns bewusst für das Tierwohl aber auch das Tierleid entscheiden können.

Frisches Gras (c)Martina Gappmaier

Frisches Gras (c)Martina Gappmaier

Tiere auf Tennengauer Bauernhöfen

Hier bei uns im Tennengau gibt es viele kleine Landwirtschaften. Sie werden als Familienbetrieb, meist im Nebenerwerb, geführt. Nicht selten treffen wir auf einem Hof auf die unterschiedlichsten Nutztierrassen. Egal, ob es sich bei den Hofbewohnern um

  • Rinder,
  • Pferde,
  • Schweine,
  • Schafe,
  • Ziegen,
  • Gänse,
  • Enten,
  • oder auch Hühner

handelt, auf diesen kleinen Bauernhöfen hat meist jedes einzelne Tier einen Namen. Schließlich gehört es quasi zur Familie dazu.

Leben am Bauernhof (c)Martina Gappmaier

Leben am Bauernhof (c)Martina Gappmaier

Namen fürs Federvieh

Bei der Namensgebung sind die Tierbesitzer wirklich einfallsreich. Hühner werden zum Beispiel mit den klangvollen Namen, wie

  • Agata,
  • Bertha,
  • Chantal,
  • Cordula,
  • Frederike,
  • Greta,
  • Jacqueline,
  • Lotte,
  • Gudrun
  • oder auch Hildegard

gerufen. Die Hähne tragen Namen wie:

  • Arthur,
  • Bert,
  • Calimero,
  • Gisbert,
  • Günther,
  • Hannibal,
  • Rambo,
  • Roberto,
  • Siegfried
  • oder Zoro
Spaziergang im Hof (c)Martina Gappmaier

Spaziergang im Hof (c)Martina Gappmaier

Tiergerechte Haltung

Damit die Hühner nicht nur schöne Namen haben, sondern auch ein artgerechtes Leben führen können, gibt es einiges zu beachten. Haushühner brauchen unter anderem:

  • Platz im Stall
  • genügend Auslauf
  • grüne Wiesen
  • gutes Futter und frisches Wasser
  • Sand zum Scharren und Baden
  • ausreichende Verstecke
  • Artgenossen
  • frische Luft
  • Betreuung durch uns Menschen
Hühner auf dem Bauernhof (c)Marcus Franke

Hühner auf dem Bauernhof (c)Marcus Franke

Der Alltag der Hühner auf dem Bauernhof

Ein lautes „Kikeriki“ tönt durch die Stille des noch sehr frühen Morgens. Die Hühner sitzen im Hühnerstall dichtgedrängt auf ihren Stangen. Langsam kommt Bewegung in die Hühnerschar. Schließlich will das Gefieder nach der Nachtruhe geputzt und geordnet werden. Endlich geht die Stalltür auf. Es ist Zeit, um zu fressen und zu trinken. Hühner sind Allesfresser. Ihnen schmeckt pflanzliche Nahrung. Aber auch Würmer, Insekten und Larven stehen auf ihrem Speisplan. Die Weide wird erkundet, ob sich nicht der eine oder andere weiter Leckerbissen entdecken lässt.

 

Hahn im Korb

Helmut, der Gockel, hat ein wachsames Auge auf sein Harem. Er verteidigt seine Damen vor Eindringlingen. Auch kümmert er sich darum, dass kein Zickenkrieg ausbricht. Selbstverständlich ist er auch eifrig um den Fortbestand seiner Art bemüht.

 

Fleißige Hennen

Nach und nach ziehen sich die Hühner in die Legenester zurück, um ein Ei zu legen. Nur die Henne Clementine nicht, denn diese spielt gerne Osterhase. Ihr Einfallsreichtum in Punkto Eierverstecken ist schier unermesslich. So ist ihr Ei einmal auf dem Holzstapel, dann wieder im Heuboden und ein anderes Mal unter einem Strauch im Garten zu finden.

Picken, Sand baden, Sonne genießen

Nach getaner Arbeit gönnt sich die Hühnerschar ein Sandbad in der Sonne. Zwischendurch wird nach Nahrung gesucht, gescharrt, gepickt und die Federn gepflegt. Bei Sonnenuntergang kehren die Hühner zufrieden, meist von selbst, zur Nachtruhe auf ihre Stangen im Stall zurück.

Hahn mit seiner Hennenschar (c)Marcus Franke

Hahn mit seiner Hennenschar (c)Marcus Franke

Schnell und einfach – Eierspeise

Aus den Eiern der fleißigen Hennen vom Bauernhof, kannst du im Handumdrehen eine köstliche Eierspeise zubereiten. Für eine kleine Portion benötigst du:

  • 2 Eier
  • 1 EL Butter
  • Salz
  • Pfeffer

Die Eierspeise ist schnell und einfach zubereitet:

  • Zuerst verquirlst du die Eier in einer kleinen Schüssel.
  • Nun erhitzt du die Butter in einer Pfanne.
  • Ist die Butter geschmolzen, leerst du die Eiermischung in die Pfanne.
  • Lasse diese unter vorsichtigem Rühren bei mäßiger Hitze stocken.
  • Würze deine Eierspeise mit Salz und Pfeffer und lass sie dir schmecken.

Dazu passt eine Scheibe Brot.

Köstliche Eierspeise mit Kapuzinerkresse(c)Martina Gappmaier

Köstliche Eierspeise mit Kapuzinerkresse(c)Martina Gappmaier

Topping: Nach Lust und Laune kannst du deine Eierspeise mit den unterschiedlichsten Zutaten aufpeppen und verfeinern. Dazu eigenen sich zum Beispiel

  • frische Kräuter

  • Zwiebel

  • Pilze

  • Tomaten

  • Paprika

  • Speck, Schinken, Salami

  • Käse

  • und vieles mehr.

Aufgeschlagenes Ei (c)Martina Gappmaier

Aufgeschlagenes Ei (c)Martina Gappmaier

Das Wohl der Tiere

Fleisch ist nicht gleich Fleisch und Ei ist nicht gleich Ei. Durch bewusstes Einkaufen können wir mit unserem Konsumverhalten die artgerechte Haltung von Tieren unterstützen.