Sehen – verstehen – selbst Hand anlegen

Auf Schatzsuche im Tal der Fossilien

Unsere Reise beginnt vor ca. 100 Millionen Jahren. Ein Tropisches Meer bedeckt die Region um Russbach und Gosau. Es war ein eher flaches Meer. Einzelne Inseln ragten aus dem Wasser und bildeten kleine Buchten und Lagunen. In diesem warmen Meer lebte eine Fülle von Lebewesen, die später zu berühmten Fossilien werden sollten.

Woher kommen diese Fossilien? Was macht sie so besonders? Und vor allem wo kann man sie finden? Begleitet mich auf eine Reise durch den Tennengau in eine längst vergangene Zeit auf der Suche nach uralten Schätzen – den Fossilien.

Vom tropischen Meer zur imposanten Berglandschaft

Bevor wir starten, müssen wir klären woher diese Fossilien kommen. Wie bereits erwähnt, befand sich unsere Region früher unter der Meeresoberfläche. Es gab auch Korallenriffe, wie in der heutigen Karibik. Der seichte schlammige Meeresboden war der ideale Lebensraum für Schnecken (Trochactaeon), Muscheln (Hippurites) und Korallen. Ammoniten (Tintenfische des Erdaltertums) hingegen bevorzugten eher das freie, tiefere Meer. Vor ca. 65 Millionen Jahren veränderte ein gewaltiger Meteoriten Einschlag in Mexiko das Leben auf der Erde. Saurier, Ammoniten und zahlreiche andere Lebewesen starben aus. Ablagerungen und Witterung ließen die Tiere versteinern und zu Fossilien werden. Die klimatische Veränderung und die Verschiebung der Erdkruste bewirkten die Aufschiebung der Alpen. Das tropische Meer wurde von den Bergen verdrängt. Die Eiszeit vor ca. 2 Millionen Jahren formte die Landschaft endgültig so, wie wir sie heute kennen.

Wonach suchen wir?

Wir starten unsere Suche nach Fossilien im Fossilienkabinett in Russbach. Im kleinen Museum im Ortszentrum von Russbach verschaffen wir uns einen Überblick wonach wir suchen müssen. Die Ausstellung zeigt ausschließlich Fossilien aus der Umgebung Russbach, Gosau und Abtenau. Es handelt sich um eine regionale geologische Schau der Gosau-Zeit. Es werden z. B. die Schneckenwand, das Hippuritenriff und andere bemerkenswerte Phänomene erklärt. Die Beschreibungen sind informativ, allgemein verständlich formuliert und mit Graphiken und Fotos versehen.

Die 6 Highlights der Fossilienausstellung:

  1. Die Russbachschnecke (Trochactaeon)
    Wann sie lebte, wo sie lebte, wie sie entstand
  2. Haifischzähne aus Russbach
    Zufallsfunde erzählen davon, dass hier ein tropisches Meer existiere
  3. Die Kreide-Tertiär Grenze im Eldengraben
    Er enthält den Beweis für einen der Größten Meteoriten-Einschläge der Erdgeschichte vor 66 Millionen Jahren
  4. Der Riesenammonit vom Randotal
  5. Der Riese vom Pass Gschütt
    Der größte Ammonit der Gosauschichten, einer der größten Ammoniten der Welt
  6. Der Alligatorzahn von der Neualm
    Der Alligator lebte vor 90 Millionen Jahren in den Sümpfen eines Sees

Auf zur Schneckenwand

Da wir nun wissen wonach wir suchen müssen machen wir uns auf den Weg zur berühmten Schneckenwand – eine weltbekannte Fundstelle für Fossilien. Sie liegt am Südhang des Gamsfeldes in etwa 1.200 m Seehöhe. Die Schneckenwand besticht durch ihr Massenvorkommen der Russbachschnecke vorwiegend der Gattung Trochactaeon und anderer Fossilienarten. An der von der Humusschicht freigelegten Fläche können wir die fossilen Schnecken direkt eingesehen. Um einen sorgfältigen Umgang mit dem einzigartigen Naturjuwel zu garantieren ist die Gemeinde Russbach, allen voran Museumskustos Dr. Fritz Seewald, bemüht die Schneckenwand als „Naturdenkmal“ schützen zu lassen. Das bedeutet Grabungen, Sprengungen und dergleichen sind an der Schneckenwand verboten. Lose Fossilien neben der eigentlichen Schneckenwand dürfen wir mitnehmen. Oftmals findet man auch in den Bächen rund um Russbach viele Fossilien – wie im Randobach.

Wandertipp: Geologische Wanderung vom Ortszentrum Russbach den Randobach entlang zur Schneckenwand und über einen Waldweg zurück nach Russbach. Hier könnt ihr euch den genauen Steckenverlauf ansehen!

Haus der 1.000 Steine – Unser Schatz erhält den letzten Schliff

Nach unserer spannenden Wanderung wollen wir unsere Schätze aufschneiden und schleifen lassen. Der Sammler Wolfgang Schwaighofer ist dafür genau der Richtige. Seit Jahrzehnten sammelt er Mineralien und Fossilien. Im Jahr 2012 erbauten er und sein Sohn Norbert ein eigenes Museum für Fossilien und Mineralien aus aller Welt. Mit ca. 80m² und 2 Stockwerken ist dieses Privatmuseum wohl eine der umfangreichsten Sammlungen im Salzburger Land. Der Schwerpunkt liegt auf heimischen Bergkristallen aus der Tauernregion. Ein großer Teil der Ausstellung befasst sich mit Fossilien aus dem Salzkammergut und Fundstücken der Gosauzeit rund um Russbach.

Geologische Ausflugsziele im Tennengau

Neben Russbach findet man im gesamten Tennengau eine Vielzahl verschiedener Fossilienausstellungen- und museen. Um einen Überblick zu erhalten, habe ich euch hier ein paar interessante Sammlungen zusammengefasst:

Marmormuseum Adnet
Im Marmormuseum wird die Entstehung, der Abbau, die Bearbeitung und der Transport des Marmors dokumentiert. Unterschiedliche Marmortypen, Fossilien und die Verwendung dieses wertvollen Gesteins bei römischen Bauwerken und heutigen Denkmälern werden anschaulich erklärt. Archäologische Fundstücke aus Adnet sowie Steinmetz- und Steinhauerutensilien zeigen die Geschichte der Gemeinde.
Tel. +43 6245 84041
marmormuseum.adnet.at

Burg Golling
Es erwarten Sie viele Fossilien aus dem Erdmittelalter, die naturgetreue Nachbildung des Fischsauriers “Omphalosaurus Wolfi”, ein einzigartiger Fund unter den bis zu 250 Millionen Jahre alten Fossilien aus der Region. Unter den Überresten eiszeitlicher Tiere ist der Fund von Höhlenbärenknochen aus der Torrener Bärenhöhle und dem Tennengebirge von großer Bedeutung.
Tel. +43 664 5321270
www.burg-golling.at

Fossilien Sammlung Wolf Bad Vigaun
Gerhard Wolf ist einer der erfolgreichsten Fossiliensammler im Salzburger Land. Ihn faszinieren versteinerte “Echsenfische”, Haifischzähne vom Haunsberg sowie Seeigel und Nautilus von Adnet und der Osterhorngruppe . In seinem Haus “Wolfburg” an der Römerbrücke in Kuchl hat der passionierte Sammler ein kleines Fossilienmuseum eingerichtet.
Tel. +43 6245 71325
fossilien-wolf.jimdo.com

Haus der Natur Salzburg
Eine große Attraktion für Jung und Alt stellt die Saurierhalle des Museums dar. Hier kann man sowohl die Giganten der Vorzeit als auch weniger bekannte Urzeittiere bewundern – als kostbare Originalversteinerungen, als hochwertige Original-Abgüsse oder als bewegliche, brüllende und lebensgroße Nachbildungen.
Tel. +43 662 842653-0
www.hausdernatur.at

Ich hoffe euch hat unsere Reise durch den Tennengau auf der Suche nach Fossilien gefallen? Wenn ihr noch mehr über Fossilien erfahren wollt, kann ich euch die geführte Schatzwanderung zur Schneckenwand ans Herz legen. Die Wanderung mit Betty findet im Sommer jeden Donnerstag statt. Neben der Wanderung zur Schneckenwand besucht ihr auch das Fossilienkabinett und das Haus der 1.000 Steine in Russbach.

Hier geht´s nach Russbach:

Michaela
Hallo mein Name ist Michaela Quehenberger. Ich bin in Russbach aufgewachsen und habe nun auch das Glück hier arbeiten zu dürfen. Da ich fast mein ganzes Leben in dieser Region gelebt habe, kenne ich Land und Leute. Die Ski- und Wanderregion Dachstein West liegt quasi vor meiner Haustür. Ich verbringe meine Freizeit gerne in der Natur und auf der Skipiste. Es freut mich daher sehr euch von meinen Erlebnissen und Veranstaltungen rund um Russbach berichten zu dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbild mit Gravatar hinzufügen.