Eine Winterwanderung mit süßer Pause

Südlich der Stadt Hallein, in Bad Dürrnberg, hoch oben am Zinkenkogel oder Zinkenkopf, wie er in Deutschland genannt wird, liegt das Zinkenstüberl. Ein allseits beliebtes Ausflugsziel von Schitourengehern und Wanderern – nicht nur wegen der spektakulären Aussicht über das Salzburger Becken, sondern auch wegen der herzlichen Bewirtung durch die Familie Lindtner. Erst kürzlich haben wir auf der Website des Zinkenstüberls folgende Nachricht gelesen: „Liebe Gäste! Wir haben etwas Schnee erhalten. Das Zinkenstüberl ist wieder zu den gewohnten Zeiten geöffnet.“

Ein bisserl Schnee – so schee!

Das lassen wir uns nicht zweimal sagen. Denn dieses Jahr gleicht die Suche nach Schnee einer regelrechten Schnitzeljagd. Nur der frühe Vogel fängt ihn, wenn er Glück hat, in den höhergelegenen Schigebieten. Überalls sonst finden auf den Wiesen eher Schnee-Schlamm-Schlachten statt. Mit dem Ergebnis, dass wir es im Februar kaum erwarten können, eine kleine Winterwanderung zu machen. Kurzentschlossen schnappen wir unsere Rucksäcke, packen Äpfel und ein paar Nüsse ein sowie unsere Lieblings-Thermoskanne, gefüllt mit feinem Kräutertee, und machen uns auf – dem Gipfel entgegen!

Das Zinkenstüberl ruft

Am Parkplatz der Zinkenlifte in Bad Dürrnberg streifen wir den Alltag ab und lassen ihn mit jedem Schritt weiter hinter uns. Das angezuckerte Weiß, das an den typischen Schattenplätzen sogar zu prächtigem schneeweiß wechselt, blitzt uns entgegen und lässt uns zufrieden lächeln. Wir nehmen einen tiefen Atemzug der kühlen, reinen Luft und freuen uns darauf, weiter oben am Berg noch mehr Spuren des dieses Jahr so scheuen Winters zu finden.

Panorama Ausblick Zinkenstueberl

Zu jeder Zeit einen Ausflug wert

Oft waren wir schon oben, am Zinkenstüberl. Es ist eine unserer Lieblingstouren: für einen schnellen Frischluft-Tapetenwechsel zwischendurch oder einen Nach-der-Arbeit-Kopf-frei-bekommen-Ausflug am Abend. Für eine kurze Schitour, wenn nicht viel Zeit ist. Für einen Familienausflug mit Freunden und deren Kinderhorde genauso wie für gemütliche Mädls- oder Männerabende. Wie oft wir schon dort oben gestanden sind? Unmöglich zu zählen. Der Schnee unter unseren Schuhen knirscht. Bald sind wir oben!

Alle Wege führen ans Ziel

Dieses Mal haben wir den gemütlicheren Weg gewählt, der gleichzeitig der Wichtelpfad mit sieben Stationen für Kinder darstellt. Die ca. 500 Höhenmeter lassen sich ohne Ablenkung leicht und relativ rasch bewältigen. Ein paar Nüsse naschend erinnern wir uns an eine Wanderung mit Freunden und deren Kindern – da haben wir drei Mal so lange gebraucht wie sonst. Es gab so viel zu entdecken! Und alle Kinder wollten unbedingt ein Belohnungseis von Sandra für die gelösten Aufgaben. Beim 50-Schrittezählen wären wir fast gescheitert, so viele fleißige kleine Wanderer waren mit dabei. Das Spielen auf Weg und Wald hat die Zeit wie im Flug vergehen lassen. Aber als der Streichelzoo vom Zinkenstüberl in Sichtweite kam, wurden die kleinen Füßchen plötzlich so flink, dass wir kaum hinterher kamen. Ein unvergesslicher Tag!

Traumaussicht über das Salzachtal

Wir erreichen das Zinkenstüberl, das – tatsächlich – in schneeweiße Pracht gehüllt ist. Die Pächter Sandra und Christian haben nicht zu viel versprochen. Herrlich! Im Moment des Ankommens nehmen wir uns immer Zeit, kurz innezuhalten und die Aussicht zu genießen. Der weite Blick über das Salzachtal ist atemberaubend. Zu jeder Tageszeit. Zu jeder Jahreszeit. Die weißen Berghänge, die übergehen in sanften Hügel und bis ins Tal hervorstechen durch ihre hell- und dunkelgrünen Wiesen- und Waldflecken. Die flache Ebene in der Weite, durchzogen von der Salzach und eingerahmt von Bergen nah und weit. Der Blick auf die Berchtesgadener Alpen auf der deutschen Seite, die Salzkammergut Berge und den Dachstein offenbaren stets aufs neue die vielfältigen Möglichkeiten, die die Natur uns vor der Haustüre bietet. Fantastisch.

Zinkenstueberl Schnee Ausblick

Und jetzt eine süße Belohnung 

Aufstieg und Aussicht machen hungrig. Sandra und Christian Lindtner sind leidenschaftliche Gastgeber und betreiben das Zinkenstüberl mit Herzblut. Das familiäre Ambiente und die ideenreichen Angebote für die Gäste sind allseits bekannt. Ebenso wie die köstlichen Kasnockn und das Blutwurstgröstl, mit denen wir uns heute selbst belohnen. Zum Abschluss noch einen süßen, hausgemachten Bauernkrapfen. Und der Tag ist perfekt.

Bauernkrapfen mit Marmelade im Zinkenstüberl

Fotocredits: © TVB Hallein-Bad Dürrnberg/Michael Kuschei

So kommt ihr zum Tourismusverband Hallein/Bad Dürrnberg:

My location
Routenplanung starten

Hits: 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbild mit Gravatar hinzufügen.
[fbcomments]