Kerzenziehen ist ein traditionelles Handwerk das heute nur mehr selten praktiziert wird. Meine Suche nach einer oder einem Kerzenzieher/in im Tennengau blieb leider ergebnislos. Ein Freund erzählte mir dann von seiner Oma, die das Kerzenziehen und das kunstvolle Verzieren von Kerzen als leidenschaftliches Hobby betrieb. Er konnte sich noch recht gut erinnern, wie das seine Oma machte und beschrieb mir die Arbeitsschritte.

Schließlich wollte ich es dann selbst einmal auszuprobieren. Beim „Gotschei“ Lindenthaler, einem Bio-Imker aus Golling, habe ich mir einen halben Kübel voll Bienenwachs gekauft und in der Bastelstube in Golling einen halben Meter Kerzen-Docht.

So geht Kerzenziehen

Das mit dem Kerzenziehen ist eigentlich ganz einfach: Man taucht immer wieder einen Docht in das heiße, flüssige Wachs und zieht den Docht gleich wieder heraus. Bei jedem Eintauchen legt sich eine dünne Schicht Wachs an – bis allmählich eine Kerze entsteht. Den Docht beschwert man mit einem kleinen schweren Gegenstand. Beispielsweise bindet man den Docht am unteren Ende an eine Schraubenmutter oder an einen länglichen Stein (ca. 3-4 cm lang). So bleibt der Docht im Lot und die Kerzen werden schön gerade. Je nach gewünschter Dicke der Kerze kann man weniger oder öfter „ziehen“. Man kann auch nach jedem Ziehen die Kerze in einen Kübel mit kaltem Wasser tauchen damit das Wachs rasch abkühlt und man schneller vorankommt.

Eine Kerze oder zwei Kerzen gleichzeitig ziehen

Für das Kerzenziehen sollte man sich jedenfalls etwas Zeit nehmen. Bis das Wachs geschmolzen ist, vergeht mindestens eine Stunde. Für eine Kerze mit einem Durchmesser von rund drei Zentimetern, habe ich dann zirka noch eine halbe Stunde fürs Kerzenziehen gebraucht. Ist der Docht lang genug, kann man auch zwei Kerzen auf einmal ziehen. Man muss nur beim Eintauchen darauf achten, dass sich die Kerzen nicht verwickeln oder zusammenkleben. Am besten hängt man den Docht über eine Holzlatte (ca. 6-8 cm breit).

Das Wachs schmilzt man in einem hohen Gefäß im Wasserbad. Ich habe einen alten Spargeltopf mit Griffen in einen größeren Kochtopf mit heißem Wasser gehängt. Den alten Spargeltopf habe ich beim Second-Hand-Shop „HAI“ in Hallein gekauft.

Einfach immer wieder eintauchen – so einfach ist Kerzenziehen © AlmSinn Martina Egger

Ein Programm für die ganze Familie

Das Kerzenziehen ist ein nettes Programm für die ganze Familie in den Weihnachtsferien. Man muss aber sehr gut aufpassen mit dem heißen Wachs und dem heißem Wasser. Meine „Kerzenzieh-Premiere“ habe ich in meine Kräuterhütte verlegt. Hier ist es ungeheizt und das Wachs kühlt schneller ab. Dort ist es auch nicht so schlimm, wenn etwas Wachs am Boden tropft.

 

Kerzenziehen – die erste Kerze ist fertig © AlmSinn Martina Egger

Kommentare sind geschlossen.