Bärlauchpesto und Bärlauchsalz selbst gemacht

Der Schnee schmilzt. Wir genießen die ersten „warmen“ Sonnenstrahlen auf der Haut. Leber- und Schlüsselblümchen ragen aus dem Waldboden heraus. Der Duft nach Bärlauch an den feuchten Waldrändern im ganzen Tennengau. Das alles macht für mich den Frühling aus. Und wenn ich an den intensiven Geruch des Bärlauchs denke, fallen mir gleich jede Menge Gerichte ein die mit Bärlauch einfach traumhaft schmecken:

  • Bunter Frühlingssalat mit Bärlauch und Rinderfiletspitzen
  • Bärlauchcremesuppe
  • Bärlauchrisotto mit gegrillten Hühnerspießchen
  • Bärlauchbutter – passt zu Fisch und ebenso zu Fleisch sowie auf leckeres Brot
  • Bärlauchpesto – perfekt zu Nudeln aller Art

 

Anton Rieger jun. Küchenchef und Juniorwirt vom Gasthof Krisplwirt

Gesund gekocht in 20 Minuten

Zur Herstellung des Bärlauchpestos bin ich heute zu Gast beim Krisplwirt in Krispl-Gaissau. Küchenchef und Juniorwirt Anton Rieger wird mit uns die Bärlauchnudeln kochen und uns verraten wie man das Pesto lange aufbewahren kann, und dazu brauchen wir:

  • 700g blanchierten Bärlauch
  • 200ml Olivenöl
  • 5 Zehen Knoblauch
  • 10g Meersalz
  • Brise Pfeffer aus der Mühle
  • Nudeln

Tipp: Das Pesto kann je nach Geschmack noch mit Pinienkerne, Walnüssen und Parmesan veredelt werden

Zubereitung Bärlauch Pesto:

Sandra: „So Anton, alle Zutaten liegen bereit, wir können starten.“
Anton: „Gerne Sandra. Das Rezept ist ganz einfach und total lecker noch dazu. Hier die einzelnen Schritte:

  1. Zuerst Wasser zum blanchieren aufkochen lassen, gut salzen. Das Wasser darf richtig versalzen sein so behält der Bärlauch seine Farbe.
  2. Dann den Bärlauch von Unreinheiten befreien und ca. 20 Sekunden im heißen Wasser blanchieren.
  3. Danach im Eiswasser abschrecken. Gut abtropfen lassen und etwas klein schneiden.
  4. Bärlauch mit dem Olivenöl und den anderen Zutaten in den Mixer geben, gut durchmixen und abschmecken.
  5. Fertiges Bärlauchpesto in ein Rexglas (Einmachglas) füllen.“

Pesto länger haltbar machen:

Sandra: „So Anton jetzt verrate uns deinen Trick damit wir das Bäerlauchpesto so lange wie möglich genießen können?“

Anton: “ Ich gebe auf das Pesto in Glas immer noch eine dünne Schicht Olivenöl damit das Pesto nicht direkt mit Luft in Verbindung kommt. Danach Deckel drauf und das ganze Glas in Alufolie einwickeln. So ist das Pesto auch noch Licht geschützt und behält seine schöne grüne Farbe, und danach rein in den Kühlschrank. So hält sich das Pesto mindestens 2 Wochen.“

Um unser schnelles, vegetarisches Gericht zu vollenden kommen jetzt noch die Nudeln ins kochend heiße Wasser. Wenn die Nudeln al dente sind, ein paar Löffel von dem Bäerlauchpesto in eine Pfanne geben und die Nudeln nach dem Abseihen darin schwenken. Die Nudeln mit einer Fleischgabel aus der Pfanne nehmen und in einem Schöpfer drehen. In einem tiefen Teller anrichten. Parmesan drauf, und voilà, schon schaut das Gericht aus wie im Restaurant.

Alle Arbeitsschritte in einem Video zusammengefasst gibts unter: https://youtu.be/sHq0Rx9L7vQ

Bärlauch das ganze Jahr genießen

Wer Bärlauch das ganze Jahr in der Küche verwenden will der kann die Blätter trocken und ein Bärlauchsalz herstellen. Dazu braucht ihr:

  • 1 Bund Bärlauch ( ca. 80g)
  • 200g Meersalz
  • ½ Teelöffel Pfeffer

Bärlauchblätter mit kalten Wasser abspühlen und trocken tupfen. Fein schneiden und im vorgeheizten Backrohr bei 60 Grad,  1 1/2 Stunden trocknen lassen. Blätter, ½ Teelöffel Pfeffer und einen Esslöffel vom Salz im Mörser gut zerstoßen. Danach mit dem restlichen Salz vermischen und in kleine Gläser abfüllen.

Tipp: Mit einem Stoffresterl und einer schönen Masche dekoriert eignet sich das selbstgemachte Salz auch prima als Geschenk.

Der Bärlauch ist nicht nur besonders lecker und besser verdaulicher als Knoblauch. Er wirkt sich auch positiv auf Verdauung, Atemwege und Leber aus. Er wirkt stoffwechselanregend und ist gut gegen Bluthochdruck. Also raus in die frische Luft, die Natur genießen und etwas Bärlauch sammeln.

Ich wünsche euch einen schönen Frühling und viel Freude beim Nachkochen!

Teilt eure selbstgemachten Schmankerl mit uns auf INSTAGRAM: #visittennengau, @visittennengau

Hier geht´s zum Krisplwirt:

Halli Hallo!
Mein Name ist Sandra, und ich wohne im wunderschönen Örtchen Krispl-Gaissau.
In meiner Freizeit Spiele ich gern Schlagzeug bei der Trachtenmusikkapelle und wirke beim Theater mit.
Ich bastle für mein Leben gerne, bin hilfsbereit, und immer gut gelaunt.
In unserem Dörfchen ist immer irgendwo was los, und da ich gerne unterwegs bin werde ich euch natürlich auch von den verschiedensten Veranstaltungen berichten.
Ich freue mich wenn ihr ab und zu einmal auf meine Beiträge klickt. Bis dann, lg Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbild mit Gravatar hinzufügen.
[fbcomments]