Endlich hat der Frühsommer das Zepter übernommen. Mit herrlichen Tagen voll strahlendem Sonnenschein scheint er uns die wechselhafte Frühlingszeit vergessen machen zu wollen.

Wir nutzen die warmen Temperaturen für einen Ausflug zur Königsseeache, nur einen Katzensprung von der Stadt Hallein entfernt. Überall, wo man hinsieht dieser Tage lockt die Natur mit ihrem farbenfrohen Zauber. Nichts wie raus! Heute zieht es uns in aller Früh schon hinaus aus der Stadt. Wir haben einen Ausflug zu den Flüssen geplant – dorthin, wo die Königseeache in die Salzach mündet. Die Kraft des Wassers ist magisch. Für uns als Zuseher, aber besonders für die Naturbewohner, die zu dieser Jahreszeit emsig werken. Schon hat uns die Entdeckerstimmung gepackt!

Lustwandeln nahe am Wasser

Während wir losmarschieren, tauschen wir Erinnerungen an Erlebnisse an der Königsseeache aus. Vom spontanen Sprung ins grünschimmernde Wasser, von müßigen Nachmittagen nahe dem Flussbett. Besonders das Flussstück zwischen der Niederalm Brücke und dem Rifersteg ist ein kleines Stück Paradies. Und dieses Paradies hat übrigens verschiedene Namen, wie wir erfahren.

 Der Fluss der vielen Namen

Hier in Österreich heißt der Fluss mit der Mündung in die Salzach Königsseeache. Unter Berchtesgadener Ache kennen ihn unseren deutschen Nachbarn. Von althergebracht kennt man noch den Namen „Albe“, abgeleitet vom lateinischen „albus“ – eine Anspielung auf das weiße, kalkhaltige Bachbett. Für uns aber ist die Königsseeache aber vor allem einer unserer Lieblingsspaziergänge im Frühsommer. Bunt, wild und voller Leben ist dieses charmante Naturgebiet!

Die Natur beobachten

Dort, wo die Aache in die Salzach mündet, spazieren wir flussaufwärts Richtung Berchtesgaden. Die Äste und Büsche beginnen nach dem Winter wieder dichter zu werden. Überall treiben kleine Blätter ihre Spitzen aus. Auch die Vögel haben schon ihre buntesten Federkleider angezogen und sammeln emsig Material für ihre Nester. Manchmal ertappen wir sie dabei, wenn sie sich mit einem Regenwurm stärken, der sich zu weit an die Erdoberfläche getraut hat.

 Türkisblau und seegrün

Aber das Schönste ist die Wasserfarbe der Königsseeache. Oder besser gesagt: Die vielen verschiedenen Farben. Dort schimmert es türkisblau, dort seegrün. Und wieder an einer anderen Stelle tiefblau. Einzigartig und verspielt muten die seichten Buchten und die aufgeschütteten Sandbänke in der Mitte des Flusses an. Was haben wir schon für herrliche Badestunden hier verbracht! Heute am frühen Morgen ist es uns zum Baden noch etwas zu frisch. Doch bald wird sie ganz da sein, die Badesaison.

Pläne schmieden für den Sommer

Während wir so spazieren und unsere Fußsohlen unter den Kieselsteinen knirschen, denken wir über unsere Sommerpläne nach. Was unsere nächsten Ausflüge sein könnten, wenn die Temperaturen noch wärmer werden? Definitiv den Rundwanderweg bei unserem Hausberg, dem Dürrnberg, den Wallbrunn-Rundwanderweg. Aber auch eine Wanderung über die Schornhöhe, Hocheck und Raspenhöhe wäre wieder einmal toll. Oder zur Ruine Gutrat? Da waren wir auch schon lange nicht mehr. Was wir aber bestimmt bald machen, ist unsere Fahrräder aus der Winterpause holen. Wenn wir dann von Hallein nach Salzburg radeln, bleiben wir hier an der Königsseeache stehen und springen ins kühle Nass. Wenn wir da so dran denken, können wir es kaum erwarten!

Wanderfreunde aufgepasst!

Eine Wanderkarte samt Broschüre mit den schönsten Touren in und rund um Hallein ist beim TVB Hallein erhältlich. Zusätzlich findet ihr viele schöne Touren in und rund um Hallein auf der Website des Tourismusverbandes.

So kommt ihr zum Tourismusverband Hallein/Bad Dürrnberg

Fotocredits: © TVB Hallein/Bad Dürrnberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.