Natur, Alpakas, Wanderungen und Geschichte

Das neue Aktivprogramm des Tourismusverbandes Hallein hält wieder ein buntes Aktivitäten-Potpourri für Gäste und Einheimische bereit. Erholsames und Spannendes, Kurioses und Nachdenkliches und vor allem: Genuss für Leib und Seele – so kann man das Angebot vielleicht am besten zusammenfassen. Aber kommt doch einfach mit auf eine kleine Gustierrunde!

Natur und Genuss

Die Wiesen haben ihr saftig-grünes Frühlingskleid angelegt, um uns herum zwitschern und pfeifen die Vögel um die Wette. Die Sonne strahlt von einem blauen Himmel, über den vereinzelt weiße Schäfchenwolken ziehen – ja, richtig kitschig ist es, als wir mit Naturführerin Sabine Pinterits über den Dürrnberg wandern. Vom Kurhotel St. Josef hoch oben am Dürrnberg aus geht es rund zwei Stunden über Stock und Stein, über blühende Wiesen und am schattenspendenden Waldrand entlang quer über den Hausberg der Halleiner.

Nicht nur die wunderschöne Natur macht den Spaziergang zu einem kurzweiligen Erlebnis – auch die Erzählungen, Hinweise und Tipps von Sabine sind toll und lassen sich gut in den Alltag einbauen. Welche das sind, verraten wir an dieser Stelle natürlich nicht. Denn so einen Naturspaziergang am Dürrnberg, den sollte man sich wirklich einmal gönnen.

Nur so viel sei verraten: Beim Termin im Frühling, am 29. April, erklärt uns Sabine zusätzlich zum Thema Natur und Gesundheit auch, welche Kräuter in unseren Breiten wachsen. Für Besitzer der TennengauPLUS-CARD ist der Spaziergang gratis, sonst kostet das Naturerlebnis 4,50 Euro pro Person. Um Anmeldung bis zwei Tage vor dem jeweiligen Termin wird gebeten!

Mit dem Wanderführer unterwegs: Geführte Wanderungen am Dürrnberg

Übrigens: Wer jetzt Lust bekommen hat, eine ausgedehntere Wandertour durch unsere herrliche Landschaft zu machen, der ist bei den geführten Wanderungen am Dürrnberg genau richtig! An vier Terminen zwischen Juli und August wandert man in rund drei Stunden in kleinen Gruppen mit unserem ausgebildeten Wanderführer Wolfgang Kinz durch die beeindruckende Natur um Hallein und Bad Dürrnberg. Der Wanderführer verrät dabei nicht nur Kraftplätze in der Natur, sondern gibt außerdem Geschichten aus und von der Gegend zum Besten. Und das Ganze – kostenlos.

Gegen das Vergessen: Antifaschistische Stadtführung

Dieses Jahr am 12. März hat sich der „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich zum 80. Mal gejährt. Grund genug für uns, die Antifaschistische Stadtführung auszuprobieren. Wir treffen uns mit anderen Interessierten beim Keltenmuseum und stellen erfreut fest, dass diese spezielle Stadtführung mit dem nicht ganz einfachen Thema offensichtlich großen Anklang findet. Und zwar in jeder Altersklasse. Ob eine Mutter mit ihrer erwachsenen Tochter, zwei ältere Herren oder ein junges Paar – sie alle möchten heute Geschichte aus erster Hand erfahren.

Es ist nicht die leichteste Kost, zugegeben, die uns in der knapp eineinhalbstündigen Stadtführung serviert wird. Aufgrund der geografischen Lage Halleins an der Grenze zu Deutschland war die Stadt schon früh mit nationalsozialistischem Gedankengut konfrontiert. Wir erfahren von Herrn Prof. Wolfgang Wintersteller, dass eine Kompanie deutscher Gebirgsjäger an jenem 12. März 1938 über den Dürrnberg – genau genommen über die Dürrnbergstraße – nach Hallein gekommen ist. Oder, dass zum Ende des Zweiten Weltkriegs Bomben rund um Hallein fielen – vor allem auf den nahen Obersalzberg. Blindgänger waren demzufolge im Halleiner Stadtgebiet keine Seltenheit.

Doch was uns am meisten bewegt, ist das Leid der Menschen. Die Not, die Verzweiflung, die sich quer durch alle Bevölkerungsschichten zog. Wir hören still zu, betrachten die baulichen Zeitzeugen und sind froh, dass wir uns für diese Stadtführung entschieden haben. Eine Stadtführung im Zeichen des Erinnerns. Gegen das Vergessen. Bevor wir wieder in den Alltag entlassen werden hören wir, dass die Antifaschistische Stadtführung auch in Gebärdensprache angeboten wird – kostenlos! Eine tolle Sache. Aber auch die 9 Euro, die wir pro Nase bezahlt haben, sind absolut gerechtfertigt für einen solch tiefen Einblick in die Geschichte unserer Stadt.

Rolli-Tour: kostenlose Stadtführung für Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte

An der kostenlosen Stadtführung durch die Halleiner Altstadt haben wir letztes Jahr beim Aktivprogramm bereits teilgenommen. Nicht nur Gäste, sondern auch Einheimische lernen hier so einige interessante und teils unbekannte Facetten der Keltenstadt kennen.

Neu: Die Rolli-Führung durch Hallein (c) Fotolia
Neu: Die Rolli-Führung durch Hallein (c) Fotolia

2018 gibt es erstmals im Aktivprogramm zusätzlich eine kostenlose Stadttour für Rollstuhlfahrer und gehbehinderte Personen. Treffpunkt ist der 5. Mai um 14.30 Uhr beim Tourismusverband Hallein. Um Anmeldung bis zwei Tage vorher wird gebeten!

Tierisch entspannend: Alpakas on Tour

Flauschig sind sie. Mit großen, dunklen Augen, die von verboten langen Wimpern umrandet sind. Und irgendwie bringen sie das Kunststück zustande, dass sie gleichzeitig frech und überheblich ausschauen, die Alpakas vom Bergerhof. Und unfassbar süß.

Seit 2012 züchtet Familie Höllbacher vom Wolfgrubweg in Hallein die feinfühligen und neugierigen Tiere, deren Wolle bereits von den Inkas als „Vlies der Götter“ bezeichnet wurde. Verschiedenste schöne Erzeugnisse aus dieser edlen Naturfaser kann man beim Bergerhof kaufen; wir sind heute aber im Rahmen der Alpakawanderung des Aktivprogramms hier.

Nachdem wir aus sicherer Entfernung (muss aber gar nicht sein, die Tiere sind sehr wohlerzogen und anfangs eher zurückhaltend) ersten Kontakt aufgebaut haben, erfahren wir allerhand Interessantes über Zucht und Haltung der zauberhaften Tiere. Die richtige Pflege, das korrekte Halftern, der richtige Umgang. Respektvoll sollte man sowieso gegenüber allen Tieren sein. Bei den scheuen und zugleich neugierigen Alpakas legen automatisch alle Teilnehmer eine gute Portion Einfühlungsvermögen an den Tag. Das sanfte Wesen der Tiere scheint sich fast ein bisschen auf unsere Gruppe zu übertragen. Und schließlich marschieren wir los, jeder mit „seinem“ Tier an der Hand, das entspannt nebenher trippelt. Ein wunderbares Erlebnis – nicht nur, aber besonders für Kinder.

Ab acht Jahren ist eine Alpaka-Tour für Kinder zu empfehlen. Zwischen drei und vier Stunden dauern die Touren, je nach Gruppe. Erwachsene zahlen 29,- Euro, für Kinder bis 12 Jahren kostet das Erlebnis nur 15,- Euro.

 

Das Halleiner Aktivprogramm offeriert einen sehr guten Überblick darüber, was unsere schöne Stadt zu bieten hat – von kulinarischen über geschichtliche bis hin zu tierischen Abenteuern.

So viele Abenteuer direkt vor unserer Tür warten darauf, entdeckt zu werden. Man muss eigentlich nur rausgehen!

Das gesamte Aktivprogramm könnt ihr übrigens auch online durchblättern. Mehr Infos gibt es natürlich auch auf unserer Website unter www.hallein.com.

Hier geht´s zu den Programmpunkten vom Halleiner Aktivprogramm:

Christina
Man kann getrost sagen: Schreiben ist meine Leidenschaft. Nach meinem Studium in der Mozartstadt verdiente ich meine Brötchen einige Jahre als PR-Managerin und später als PR-Beraterin. Heute widme ich mich ganz dem Schreiben. Als Redakteurin, Texterin und Geschichtenerzählerin entdecke ich immer neue, wunderschöne Orte und lerne viele interessante Persönlichkeiten kennen. Vom besonderen Charme von Hallein und dem Tennengau lasse ich mich dabei immer wieder gerne aufs Neue verzaubern – von den schillernden Facetten genauso wie von den stillen Momenten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbild mit Gravatar hinzufügen.
[fbcomments]