Noriker und Haflinger – Pferde mit Tradition

Von beeindruckender Schönheit, dynamisch und kraftvoll: Die robusten, leistungsfähigen Pferde der Berge ziehen viele Menschen in ihren Bann.

 

Der schöne Novembertag lädt ein, die Sonne draußen zu genießen. Also schnappe ich meinen Laptop und setzte mich auf die Terrasse. Mein Blick schweift immer wieder hinüber auf die Pferdeweide. Friedlich grasen die Norikerstute Laura, ihr Fohlen Herkules und die Haflingerstute Selina nebeneinander. Plötzlich, wie auf ein geheimes Kommando, galoppieren sie los. Die Hufen donnern über den trockenen Boden. Was für ein beeindruckender Anblick! Die Mähnen und Schweife fliegen im Wind. Wieviel Kraft und Stärke hinter diesen wunderschönen Tieren steckt. Pferde gehören für mich zu den faszinierendsten Tiere, die es gibt.

Das Steppentier Pferd

Der natürliche Lebensraum der Pferde ist die Steppe. Sie sind Herdentiere. Ihr gesamtes Verhalten ist an das Leben in der Steppe angepasst. Dort bewegen sie sich viele Kilometer am Tag. Viel Zeit verbringen sie mit Fressen. Droht Gefahr flüchten sie. Temperaturschwankungen sind Pferde bestens angepasst.

Das Almgras schmeckt! (c)Martina Gappmaier
Das Almgras schmeckt! (c)Martina Gappmaier

Pferde im Tennengau

Bei uns im Tennengau gehören Pferde zum Landschaftsbild. Die unterschiedlichsten Pferderasse, wie zum Beispiel:

  • Criollos
  • Fjordpferde
  • Haflinger
  • Huzelen
  • Isländer
  • Noriker
  • Österreichischen Warmblüter
  • Pintos
  • Shetlandponys

kannst du auf den Weiden bewundern. Noriker und Haflinger sind dabei besonders häufig vertreten.

Ein Sommer auf der Alm (c)Martina Gappmaier
Ein Sommer auf der Alm (c)Martina Gappmaier

Noriker – kraftvoll und schön

Der Noriker hat seinen Namen nach der römischen Provinz Noricum erhalten. Zu dieser gehörte einst auch das Gebiet des heutigen Salzburg. Das Bundesland Salzburg gilt als Hauptzuchtgebiet der Noriker.

Norikerfohlen (c)Martina Gappmaier
Norikerfohlen (c)Martina Gappmaier

Merkmale des Norikers

Der Noriker ist ein Kaltblutpferd aus dem alpinen Raum. Seine Größe beträgt ungefähr 158 cm bis 165 cm. Sein schwerer und gutproportionierter Kopf sitzt auf einem kurzen, eher kräftigen, Hals. Das Gebirgskaltblutpferd hat einen stabilen Rücken. Seine Kruppe sollte breit und deutlich gespalten sein. Kräftige Beine runden das Bild ab. Folgende Eigenschaften zeichnen einen Noriker aus:

  • Trittsicherheit
  • guter Gleichgewichtssinn
  • ausgeglichenes Temperament
  • Ausdauer
  • Robustheit
  • Belastbarkeit
  • gute Futterverwertung
  • besondere Leistungsfähigkeit
  • Vielseitigkeit

Vielfalt an Fellfarben

Bei der Zucht der Noriker wird großen Wert auf die Fellfarbe gelegt. Dabei unterscheidet man zwischen:

  • Braunen
  • Rappen
  • Füchse
  • Mohrenköpfe/Blauschimmel
  • Tigerschecken
  • Plattenschecken/Kuhschecken (= dreifärbig)
Auf der Suche nach Schatten (c)Martina Gappmaier
Auf der Suche nach Schatten (c)Martina Gappmaier

Vielseitig einsetzbares Pferd

Der Noriker ist prädestiniert dafür schwere Lasten zu tragen und zu ziehen. So wurde er früher gerne bei der Wald- und Feldarbeit eingesetzt. Heutzutage besinnt sich so mancher Waldbesitzer wieder auf die Noriker. Mit ihnen lässt sich die Forstarbeit viel bodenschonender erledigen, als mit schweren Maschinen. Auch vor eine Kutsche oder einen Schlitten gespannt macht der Noriker ein gutes Bild. Aber auch als Reitpferd hat der, meist gutmütige, Noriker an Bedeutung gewonnen. So gibt es inzwischen auch für Noriker Dressur-, Spring- und Vielseitigkeitsturnieren. Auch von traditionellen Festen und Festumzügen im Salzburger Land ist der Noriker nicht wegzudenken.

Der Noriker als Reitpferd (c)Martina Gappmaier
Der Noriker als Reitpferd (c)Martina Gappmaier

Der Haflinger – blonde Schönheit aus den Bergen

Der Haflinger stammt ursprünglich aus Südtirol. Seinen Namen verdankt er der dort liegenden Gemeinde Hafling. Mit einer Größe von 138 bis 155 cm ist er kleiner als ein Noriker.

Haflinger auf der Weide (c)Martina Gappmaier
Haflinger auf der Weide (c)Martina Gappmaier

Unverwechselbares Pferd

Ein Haflinger ist auch für Nicht-Pferdeexperten leicht zu erkennen. Das kleine Gebirgspferd ist immer fuchsfarben mit hellem Langhaar. Sein Kopf ist edel und ausdrucksvoll. Der Hals sitzt tief und der Rücken ist breit. Der Körper eines Haflingers ist muskulös und wohlproportioniert. Wie wir es von einem Gebirgspferd erwarten, ist er sehr trittsicher. Ebenso wie der Noriker ist der Haflinger ein sehr guter Futterverwerter. Außerdem sind Haflinger auch:

  • zäh
  • fleißig
  • gutmütig
  • intelligent
  • unkompliziert
  • neugierig
  • kräftig
  • manchmal stur
  • ruhig
  • und nervenstark.
Ein herrlicher Ausritt (c)Martina Gappmaier
Ein herrlicher Ausritt (c)Martina Gappmaier

Ein echtes Allround-Pferd

Wie in früheren Zeiten wird der Haflinger auch heute noch hin und wieder als Saum- und Arbeitspferd genutzt. Besonderes Talent beweist das blonde Pferd als Kutschpferd. Dank seines ruhigen Wesens ist der Haflinger ein beliebtes Freizeitpferd. Reiter wissen seine Intelligenz zu schätzen. Auch beim Turniersport kann man die Haflinger beobachten.

Ein besonderes Erlebnis

Eine Kutschfahrt durchs wunderschöne Tennengau bietet dir die Möglichkeit, die kräftigen Noriker und die blonden Haflinger aus nächster Nähe zu erleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.