Warum räuchern wir?

Es wird vor allem mit getrockneten Kräutern und Harzen geräuchert, um Haus und Hof zu reinigen und schlechte Energien aus den Räumen zu vertreiben

Habt ihr nicht auch öfter mal das Gefühl, wenn man in einen Raum geht, dass da „dicke Luft“ herrscht? Gerade Räume, in denen man Meinungsverschiedenheiten austrägt oder Kinder streiten, sollten öfters gereinigt werden.

 

Ich besuche dazu Erika Moser von der NaturThek in Bad Vigaun. Erika ist bekannt für ihre Wildkräuterführungen, welche Sie von April bis August abhält. Sie kennt sich bestens mit den verschiedensten Kräutern aus und kann mir bestimmt auch wertvolle Tipps zum Thema „Räuchern“ geben.

 

Die NaturThek in Bad Vigaun

Die NaturThek ist ein altes Bauernhaus neben dem Restaurant Kellerbauer. Hier verkauft Erika Moser ihre liebevoll selbstgemachten Produkte, wie Marmeladen, Chutneys, Liköre & Schnäpse, gebrannte Mandeln, uvm. Ich habe mich ja schon vor langer Zeit in die unzähligen Dekorationsartikel, welche Erika auch zum Verkauf anbietet, verliebt. Für jeden Anlass und in jeder Preisklasse findet man hier ein Geschenk oder Mitbringsel.

Beim Eintreten ins Bauernhaus steigt mir schon ein wohltuender Duft in die Nase. Erika Moser erklärt mir, welche Kräuter sie gerne verwendet und auch weiter empfiehlt:

  • Wacholder: keimtötend, Schutzpflanze gegen alles Negative, vertreibt „dicke“ Luft
  • Salbei: stark reinigend, bringt Ruhe und Entspannung
  • Alantwurzel: unterstützt bei Traurigkeit, stimmungsaufhellend, löst Ängste und unterstützt das Selbstwertgefühl
  • Baumflechte: gut gegen Husten
  • Rosmarin: gegen negative Energien, weckt Begeisterung und Kreativität, zum Loslassen, sehr Anregend – nicht am Abend verwenden!
  • Beifuß: reinigend, gegen Ängste, zum Loslassen, Neubeginn, allgemein gegen Unheil
  • Eisenkraut: für Glück und Erfolg, Klarheit, Kreativität, Erinnerung an Träume
  • Fichtenharz: keimtötend, gegen Streitenergien, Eifersucht, Neid. Bei Einzug in ein neues Heim
  • Lavendel: klärend, entspannend, beruhigend, krampflösend
  • Wärmende Mischungen für den Winter: Zimt, Nelken, Orangenschalen und Sternanis

 

Die Kräuter eignen sich besser im getrockneten Zustand!

Richtiges Räuchern

Zuerst sollte man seine Räume, Haus & Hof ausreinigen und als weiteren Schritt kann man mit einer Wintermischung, den gewünschten Kräutern oder Harzen zum Harmonisieren und fürs allgemeine Wohlbefinden, räuchern.

Die Rauhnächte

Insgesamt gibt es 12 Rauhnächte. Am meisten verbreitet sind allerdings der 24. und 31. Dezember und der 5. Jänner. In diesen Nächten gehen wir mit Räucherpfanne und Weihwasser von Raum zu Raum, und beseitigen damit die schlechten Energien. Was viele nicht wissen, sollte man auch hier mit reinigenden Kräutern und nicht nur mit den Weihrauch Harzen arbeiten.

Die Wintersonnenwende

Am 21. Dezember feiern wir die Wintersonnenwende. An diesem Datum, mit der längsten Nacht und dem kürzesten Tag, entzündet Erika Moser mit ihrem Mann jedes Jahr ein prachtvolles Sonnwendfeuer. (Bitte berücksichtigen Sie die aktuellen Covid_19 Maßnahmen, sollte die Veranstaltung stattfinden!)

Für diesen Anlass hat Erika große Räucherstäbe mit Beifuß, Johanniskraut, Dost, Rainfarn, Salbei und Lavendel gebunden. Diese werden nur oben an der Spitze entzündet und glimmen im Garten stehend vor sich hin.

Erika Moser in der Räucherecke NaturThek in Bad Vigaun

Erika Moser in der Räucherecke NaturThek in Bad Vigaun 

Mit diesen vielen Informationen und erworbenen Räuchermischungen werde ich zu Hause gleich für unser aller Wohlbefinden sorgen, so dass die heurige Weihnachtszeit noch besinnlicher von statten gehen kann!

Hier finden Sie die Naturthek

Schreiben Sie uns