Meine Genuss-Tour führt mich heute zu den zur Zeit drei bewirtschafteten Almen auf den Trattberg (die Enzianhütte wird neu gebaut und 2020 neu eröffnet –  darum “nur” drei Almen).in St. Koloman, 30 km südlich von Salzburg.

Die Auffahrt über die 9 km lange Panoramastraße bietet traumhafte Ausblicke auf die umliegende Bergwelt. Und da die Panoramastraße erhalten und die Natur gepflegt und geschützt werden will, bezahle ich gerne die 7 Euro/PKW Maut an dem neuen, automatischen Mautschranken. Bei der letzten Parkmöglichkeit am Hintertrattberg lasse ich dann mein Auto stehen und gehe zu Fuß weiter.

Einfach nur mit mir sein. Die wärmenden Sonnenstrahlen. Die überwältigende Aussicht auf den schneebedeckten Dachstein, die Bischofsmütze. Meine Genuss-Tour hat schon längst begonnen. Und mir wird bereits jetzt bewusst: Das Genuss-Erlebnis am Trattberg ist viel mehr, als nur ein kulinarischer Gaumenschmaus.

Weiter geht’s auf dem Genuss-Pfad.

Ich wandere als erstes zur Christl-Alm. Die Christl-Alm zählt zu den Almsommerhütten und ist bekannt für gute Stimmung und Unterhaltung. Hier spielt der Hüttenwirt höchst persönlich mit der Zugin. Und Beatrix, die Hüttenwirtin, sorgt für das leibliche Wohl. Die hausgemachten Kaspressknödel und die selbstgebackene Käsesahne sind bei den Gästen sehr beliebt – neben der Brettljause, Aufstriche, Suppen und vieles mehr. Überzeugt euch selbst, wie gut hier das Essen schmeckt. Beatrix freut sich auf euch!

Neben der Christl-Alm befindet sich nur 5 Minuten zu Fuß entfernt die
Wimmer-Alm. Hier sorgt Elisabeth für das Wohl der Gäste. Sie steht in der Küche und bereitet das Essen vor. Hier am Trattberg und nur bei ihr gibt es selbstgemachte Bauernkrapfen – Elisabeths Stolz. Auch selbstgemacht ist der Hollersaft, der erfrischend lecker schmeckt. Weiters runden die klassischen Hüttengerichte Elisabeths Genuss-Angebot ab. Ja, selbstgemacht ist selbstgemacht. Auch das Schnapserl, das sie mir anbietet. Ich bin mir sicher, das wäre sehr gut gewesen. Aber meine Genuss-Tour geht noch weiter und ich will „bei Sinnen“ sein. Das nächste Mal, liebe Elisabeth, koste ich gerne Dein selbstgebranntes Schnapserl.

 

 

Jetzt wandere ich in Richtung Moosangerl-Alm. Die Moosangerl-Alm erreicht man über einen ca. 3 km langen Forstweg. Ich gehe das erste Stück bergauf, sehe eine Rastbank und nehme Platz. Wie ruhig es hier ist. Und wie rein und frisch die Trattberg-Luft ist. Wieder Genuss pur. Sich immer mal die Zeit nehmen, am Vormittag auf den Trattberg zu wandern. Mit allen Sinnen genießen und dem Alltag etwas entfliehen, das kann ich Euch nur empfehlen.

Am Weg zur Moosangerl-Alm merke ich, an diesem Tag ist mir das Wandern auf dem Forstweg zu wenig. Ich will auf den Gipfel vor mir – der Hohe First (1.718m). Ich wandere gemütlich rauf, bleibe öfter mal wieder stehen und tauche mit allen Sinnen ein in die Bergwelt. Der traumhafte Ausblick. Das Grün der Latschen. Die roten Vogelbeeren. Die Ruhe. Die Luft. Die NATUR – ein Genuss.

Immer mehr denke ich nach. Was ist Genuss? Heute ist es für mich:

das Wandern, die Bewegung, die Ruhe, die Natur das gute Essen in einer gemütlichen Almhütte.

Jetzt ist es Mittag. Der Hunger macht sich bemerkbar. Ich sehe schon die Moosangerl-Alm und freue mich auf ein kühles Getränk und den nächsten Genuss-Moment.

In der Moosangerl-Alm bedient man sich selbst. Ich gehe in die alte, urige Hütte. Doris, die Hüttenwirtin sieht mich und grüßt herzlich. Der Duft aus der Küche weckt neugierig meine Sinne. Ich frage Doris, ob gerade ihr selbstgebackener und weitbekannter Apfelstrudel im Ofen ist? So ist es! In ca. 5 Minuten ist er fertig. Neben dem selbstgemachten Apfelstrudel gibt es noch die hauseigenen Fleischkrapfen mit Sauerkraut und Kasnocken. Und wie bei den anderen Almen auch stehen auf der Speisekarte der Moosangerl-Alm die klassischen Hüttengerichte. Die 5 Minuten sind vorbei. Der köstliche Apfelstrudel kühlt noch ein wenig aus. Jetzt kann ich ihn verspeisen. Einfach lecker!

Neben mir am Tisch sitzen 2 Damen. Sie erzählen, dass sie den Trattberg gerne wegen der guten Luft und dem guten Essen auf den Almen besuchen. Eine schwärmt von den Pofesen und die andere freut sich auf die Fleischkrapfen. Schön zu sehen, dass die Gäste den Trattberg mit seiner Natur, den Almen und den kulinarischen Angeboten schätzen und genießen.

Ich beende mein Genuss-Erlebnis am Trattberg mit einem stimmungsvollen Sonnenuntergang. Ja, jeder Tag ist irgendwann vorbei. Doch der Trattberg mit seinen Almen wird mich bald wieder sehen. Vielleicht schon bei der nächsten Genuss-Tour zum Sonnenaufgang?!

Tipp:

Am 15. August findet um 10:30 Uhr die Trattbergmesse am Hintertrattberg statt. Die Messe wird von der Trachtenmusikkapelle St. Koloman musikalisch umrahmt.

Genuss - Trattberg-Wanderbus
Wanderbus auf den Trattberg

Wanderbus

Jeden Samstag, Sonntag und Feiertag fährt der Wanderbus auf den Trattberg
Findet bei jedem Wetter statt! Zuzüglich Mautgebühr Erwachsne € 1,- Kinder € 0,50
Fahrplan

Mehr Information zu den Almhütten und dem Trattberg findet Ihr auch unter www.stkoloman.info

 

 

 

Hits: 46

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbild mit Gravatar hinzufügen.
[fbcomments]