Der Berg ruft! Skitour auf den Schlenken

Skitourengeher © SalzburgerLand Tourismus, Nikolaus Faistauer
Skitourengeher © SalzburgerLand Tourismus, Nikolaus Faistauer

In den letzten Tagen habe ich immer wieder das herrliche Bild meines Hausberges, dem Schlenken vor mir. Es juckt mich schon in den Beinen und ich muss es endlich schaffen Zeit für eine Schitour zu finden. Und heute endlich ist es nun soweit: Ich packe meine Tourenausrüstung ins Auto und freue mich auf die Skitour auf unseren Hausberg, den Schlenkengipfel (1648 m). Der Berg liegt mitten in der Osterhorngruppe, und kann das ganze Jahr über „erwandert“ werden –   heute bezwinge ich Ihn  mit den Tourenskiern.

Anreise zur Skitour auf den Schlenken

Die Anfahrt zum Parkstreifen beim Liendorf erfolgt über den Ort Bad Vigaun. Weiter zum Rengerberg (Richtung St. Koloman, vor der Tauglbrücke links abbiegen), Abzweigung links „Äußere Rengerbergstraße“ und schon bin ich am Ausgangspunkt der Tour. Ich ziehe meine Schischuhe an, bringe die Felle auf die Ski an und schon starte ich los. Über Wallmannreit und die Formau erreiche ich den Forstweg – diesen entlang steige ich bis zu den Schlenkenalmen auf. Hier bietet sich eine kurze Rast an um die herrliche Aussicht auf das Salzachtal und die umliegende Bergwelt zu genießen.

Der Gipfel scheint nun nicht mehr weit zu sein

Tatsächlich habe ich nun schon die Hälfte der Strecke geschafft. Ich steige den eher steilen unbewaldeten Hang hinauf und erreiche nach einer Gesamtgehzeit von ca. 2 Stunden den Gipfel des Schlenken. Der Schlenkengipfel ist einer der schönsten Aussichtsberge – das Dachsteinmassiv bis hinein zu den Tauern auf der einen, und die Berge des Salzkammergutes auf der anderen Seite sind zu sehen.

Am Gipfel machten es sich neben mir auch andere Skitouren-Geher, Schneeschuhwanderer und Paraglider gemütlich, bevor es wieder runter ins Tal geht. Die traumhaft schöne Aussicht und meine mitgebrachte gute Gipfeljause entschädigen mich für die Anstrengungen des Aufstieges. Nach einer ausgiebigen Rast freue ich mich auf die herrliche Abfahrt zum Ausgangspunkt.

Auf der Rückfahrt mit dem Auto gibt es zum Ausklang noch die Möglichkeit im Waldgasthof Broswirt bei einem saftigen Henderl einzukehren.

2. Variante für eine Skitour auf den Schlenken

Schitour auf den Schlenken mit Blick zum Schmittenstein ©Lukas Höllbacher
Schitour auf den Schlenken mit Blick zum Schmittenstein
©Lukas Höllbacher

Für den Aufstieg zum Schlenken bietet sich auch eine zweite Möglichkeit an: Man fährt am Rengerberg rechts in die „Innere Rengerbergstraße“ und weiter bis zum  Parkstreifen beim Wurzerweg.  Von dort führt der Anstieg über den Wald bis zur Niglkaralm. Ein wunderbarer Blick bietet sich hier auf den Schmittenstein (1695m).

Durch den Wald (sportlichere Variante) oder über den Forstweg erreicht man die Gaissegghütte. Weiter geht es über den Südhang zum Schlenkengipfel. Die Gehzeit ist in etwa dieselbe wie in der 1. Variante über die „‚Äußere Regerbergstraße“ beschrieben.

Weitere Informationen zu der Skitour auf den Schlenken findet ihr auch hier.

Meine Tipps für die perfekte Skitour im Tennengau:

  1. Ausrüstung: Meine Ski werden von meinem Mann immer liebevoll gewachselt und die Kanten in Ordnung gehalten. Das ist natürlich super für eine schwungvolle Abfahrt. Ein Skiservice könnt Ihr aber auch bei jedem Sportgeschäft durchführen lassen.
  2. Für den Aufstieg: Nicht vergessen ein Getränk mitzunehmen und einen Müsliriegel für den schnellen Energieschub einzustecken.
  3. Am Gipfel angelangt: Für mich ist es sehr wichtig mich umzuziehen. So ein Anstieg strengt an und ich bin immer wieder verwundert wie sehr man dabei schwitzt. Also raus aus den nassen Sachen und rein in die trockene Unterwäsche! Darüber eine warme Jacke und einen Anorak, jetzt fühle ich mich wieder so richtig wohl!
  4. Jause: Ein warmes Getränk und evtl. eine kleine Brotzeit, einen Apfel oder eine Banane, das schmeckt soooo richtig gut und füllt die Energiereserven vor der Abfahrt wieder auf.

Im Tennengau Magazin findet ihr auch Tipps für Skitouren-Anfänger und was Silvester am Schlenken so los ist. Ich freue mich bereits auf meine nächste Skitour im Tennengau, besonders interessant finde ich die Sonnenuntergangs-Tour auf das Wieserhörndl. Genau, das wird mein nächster Gipfel werden.

Ausklang in der Heiltherme Bad Vigaun

Nach dem herrlichen Skitourenausflug beschließe ich den Tag mit einem Besuch in der Heiltherme in Bad Vigaun abzurunden. Ich werde meine Seele baumeln lassen und mich im warmen Wasser der Heiltherme entspannen. Auch dem Thermencafe werde ich noch einen Besuch abstatten und somit auch den Hunger nach dem erlebnisreichen Tag stillen.

Und, habt ihr auch Lust bekommen? Dann packt eure 7 Sachen und los gehts!!!

Hier geht’s nach Bad Vigaun und zum Schlenken:

Als gebürtige Bad Vigaunerin bin ich bereits seit dem Jahr 1997 im Tourismusverband Bad Vigaun beschäftigt. Mit viel Freude informiere ich unsere Gäste über unsere Ausflugs- und Erlebnisregion, den Tennengau. Ich freue mich dort arbeiten zu dürfen, wo andere gerne Ihren Urlaub verbringen. Ich selber bin begeisterte Sommer – und Wintersportlerin und schätze und nütze daher die Angebote unserer Region sehr gerne. Meine Blogbeiträge werde ich über aktuelle Themen in unserem Ort und über das Sport-und Freizeitangebot verfassen. Ich freue mich über viele Leser!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbild mit Gravatar hinzufügen.
[fbcomments]