Der Duft von frischen Keksen

Der Advent im Tennengau ist für mich eine besondere Zeit. Ich liebe es, wenn der erste Schnee in Russbach fällt, die ersten Schwünge im Schnee, den Duft von heißem Punsch und frischem Reisig. Alles scheint so ruhig und friedlich in einer sonst so hektischen Welt. Für ein perfektes Adventwochenende im Tennengau darf ein Tag auf der Piste nicht fehlen. Aber dazu später mehr. Zuerst möchte ich euch von unserem „Keksbacktag“ erzählen. Hier packt die ganze Familie mit an. Während meine Mama den Teig zubereitet und die Vorarbeiten leistet, verzieren mein Papa, mein Bruder und ich die Kekse mit Schokolade und co. Wir zünden Weihrauch an und hören Weihnachtsmusik (etwas kitschig, aber das gehört einfach dazu :-) ) und genießen die Zeit als Familie.

Bei uns gibt es jedes Jahr zwischen 15 und 20 verschiedene Kekssorten. Neben den bewährten Klassikern probieren wir auch jedes Jahr 2-3 neue Rezepte. Dieses Jahr haben wir uns an Butterringerl versucht. Das Rezept stammt aus der ORF Nachlese.

Keks-Rezept „Butterringerl“

Das Rezept ist für ca. 30-35 Kekse. Ihr braucht ca. 1,5 Stunden dafür. Etwas Übung mit dem Dressiersack ist von Vorteil. Die Kekse sollten sich ca. 4-5 Wochen in der Keksdose halten.

Folgende Zutaten benötigt ihr:

  • Teig: 210 g Mehl, 60 g Kristallzucker, 140 g kalte Butter, 1-2 Dotter
  • Füllung: Marmelade nach Wahl zum Füllen
  • Windmasse: 1 Eiklar, 80 g Staubzucker

Vermengt zuerst Mehl, Zucker, Butter und Dotter und knetet die Zutaten rasch zu einem Teig. Der Teig wird nun gleichmäßig mit dem Nudelholz ausgerollt. Nehmt euch einen Keksausstecher zu Hand und stecht damit Scheiben aus. Der Ausstecher sollte einen Durchmesser von ca. 3,5 – 4 cm haben. Aus der halben Menge der Scheiben macht ihr Ringerl. Dafür nehmt ihr einen etwas kleineren Keksausstecher und macht ein Loch in der Mitte, so dass ein 1 cm breiter Rand bleibt.

Für die Windmasse Eiklar mit Staubzucker steif schlagen und in einen Dressiersack füllen. Die Windmasse wird auf die Ringe gespritzt. Die Kekse kommen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech und wird beim ca. 200°C im Rohr für 8-12 Minuten gebacken.

TIPP: Damit eure Kekse perfekt gelingen habe ich noch 2 Tipps für euch:

  1. Gerade bei diesem Mürbteiggebäck ist es besonders wichtig, dass ihr alle Mehlreste von den Keksen wegpinselt. Das ist notwendig damit die Windmasse gut haften bleibt und nach dem Backen nicht abfällt.
  2. Behaltet eure Kekse im Rohr genau im Auge. Lässt man die Kekse nur kurz alleine besteht die Gefahr, dass die Windmasse zu dunkel wird. Die Masse soll schön weiß sein.

Nachdem eure Kekse aus dem Rohr und etwas abgekühlt sind, könnt ihr sie füllen. Nehmt dazu eine Marmelade eurer Wahl. Wir haben uns für selbstgemachte Erdbeermarmelade entschieden. Bestreicht die Unterseite der Keske mit eurer Marmelade und setzt die Ringe darauf. Fertig sind eure „Butterringerl“.

Neben den Butterringerl haben wir an diesem Wochenende noch viele weitere Leckereien gebacken. Unteranderem „Linzer Augen“, „Vanillekipferl“, „Spritzgebäck“, „Polo Nero“, „Kokoskuppeln“, „Rumkugeln“, „Pignolikipferl“, „Cantuccini“, „Witwenküsse“ und viele viele mehr.

Erste Schwünge im Schnee

Ich muss ehrlich zugeben, das viele Keksbacken war anstrengend und für ein perfektes Adventwochenende würde mir ein gemütlicher Sonntag zuhause genügen. Als ich aber Sonntagmorgens aus dem Fenster schaute und ein Winterwunderland mit blauem Himmel und verschneiter Landschaft vorfand, hatten sich meine Pläne geändert.

Die Skiregion Dachstein West ist bereits seit Anfang Dezember in Betrieb und es zog mich raus auf die Piste. Und ich kann euch sagen, es war traumhaft! Obwohl es mit -10°C eisig kalt war, hatten wir sehr viel Spaß auf den Pisten in Russbach, Annaberg und Gosau. Die Pisten sind bereits in einem Top Zustand und vor den Ferien hat man die Abfahrten fast für sich alleine. Die Skiregion hat mit dem „Skifahrer Advent“ zudem ein super Angebot. Erwachsene und Kinder erhalten ab dem Kauf eines 1,5-Tages-Skipasses 30% Nachlass auf den Normaltarif. Am Tag genießt ihr die herrlichen Pisten und besucht danach einen der vielen Adventmärkte im Tennengau und Salzkammergut.

Eine Übersicht aller Veranstaltungen und Adventmärkte im Tennengau findet ihr in unserem Folder „Advent im Tennengau“. Meist gibt es dort auch selbstgemachte Weihnachtskekse zu kaufen ;-) . Zu Schluss möchte ich euch noch eine schöne Adventzeit mit euren Liebsten wünschen und vielleicht verratet ihr mir wie euer perfektes Adventwochenende aussieht?

Hier geht´s zur Skiregion Dachstein West:

Hallo mein Name ist Michaela Quehenberger. Ich bin in Russbach aufgewachsen und habe nun auch das Glück hier arbeiten zu dürfen. Da ich fast mein ganzes Leben in dieser Region gelebt habe, kenne ich Land und Leute. Die Ski- und Wanderregion Dachstein West liegt quasi vor meiner Haustür. Ich verbringe meine Freizeit gerne in der Natur und auf der Skipiste. Es freut mich daher sehr euch von meinen Erlebnissen und Veranstaltungen rund um Russbach berichten zu dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbild mit Gravatar hinzufügen.
[fbcomments]