Sommer in der historischen Altstadt

Denke ich an Hallein und Kultur, kommt mir gleich die Pernerinsel als außergewöhnliche Bühne der Salzburger Festspiele in den Sinn. Tatsächlich hat Hallein speziell in den Sommermonaten aber noch viel mehr zu bieten. Von Wein- über BraukunstMarkt bis hin zum Straßenmusikfestival – auf geht’s zum bunten (Kultur-) Sommer in Hallein!

Wein und Markt = Hochgenuss

Das erste Highlight, von dem ich euch erzählen möchte, findet gleich zu Beginn des Sommers statt.

Am 22. Juni heißt es in der Halleiner Altstadt: Rot oder weiß? Oder vielleicht rosé? Gemeint ist natürlich der Wein, der an diesem Freitag im Juni ab 14 Uhr die Hauptrolle spielen wird. Mehr als 30 heimische Winzer aus allen Ecken Österreichs bringen ihre besten Tropfen mit, die man im charmanten Ambiente der Altstadt unter freiem Himmel verkosten kann. Dafür wurde sogar ein spezieller Weinweg eingerichtet – vom Unteren Markt bis zum Kornsteinplatz, vom Bayrhamerplatz bis zum Pflegerplatz.

Ob Grüner Veltliner oder Gelber Muskateller, von einem sonnigen Hang des Kamptals oder aus der Südsteiermark – an diesem Tag bleibt bestimmt keine Kehle trocken. Und damit man die Weinspezialitäten auch länger genießen kann, ohne dass die edlen Tropfen gleich zu Kopf steigen, ist auch für kulinarische Schmankerl gesorgt. An den Gustierstationen werden verschiedene Käsehäppchen aus österreichischen Käsesorten angeboten, die ganz wunderbar zum Wein passen und von lokalen Partner angeboten werden – wie etwa von der Hofkäserei Schmiedbauer, dem Stadtmetzger Fabian Steinhofer, geräucherte Fische von Daniel Schartner oder kulinarische Genüsse der Konoba Pinna Nobilis.

Meine Empfehlung: Lasst das Auto zuhause stehen und kommt mit den Öffis in die Keltenstadt – die Verbindungen sind sehr gut und man kann ohne schlechtem Gewissen dem Genuss frönen.

Der „König der Herzen“ oder: Was würde unsere Regierung tun?

Weiter geht’s mit meinem Streifzug durch den Kultursommer.

Am 20. Juli wird das Salzburger Straßentheater die Keltenstadt beehren. Das beliebte Theater rund um Initiator Georg Clementi bringt unter dem Titel „König der Herzen“ eine Politkomödie auf die Bühne, die es in sich hat. Kleiner Auszug gefällig?
Was denkt ihr, was unsere Regierung sagen würde, wenn das repräsentative Oberhaupt unseres Landes laut darüber nachdenken würde, zum Islam zu konvertieren? Also, wir können diese Frage leider nicht beantworten. Was uns das Theaterstück von Alistair Beaton aber zeigt, ist, wie die (fiktive) britische Regierung reagieren würde. Der Hintergrund ist folgender: Der König liegt im Sterben und sein Thronerbe möchte heiraten – und zwar eine Muslimin. Das ruft den skrupellosen Premierminister und die machthungrige Oppositionsführerin auf den Plan. Die beiden überbieten sich mit obskuren Strategien, wie man diese Eheschließung verhindern könnte. Und wenn schon nicht verhindern, dann zumindest für den eigenen Zweck nutzen.

Welchen Tumult das erzeugt und was ein menschenfreundlicher Erzbischof damit zu tun hat – das könnt ihr am 20. Juli ab 17 Uhr beim Salzburger Straßentheater am Kornsteinplatz erleben. Der Eintritt ist übrigens frei! Eine super Sache, wie ich finde, und mit Sicherheit ein schöner Abendevent.

Festspiel-Sommer: „Hunger“ auf der Pernerinsel

Apropos Event: Der nächste Stopp meiner kulturellen Sommer-Rallye ist ein ganz besonderer: Von 4. bis 20. August gastieren wieder die wunderbaren Salzburger Festspiele auf der Halleiner Pernerinsel. Das Stück, das dieses Jahr auf dieser besonderen Bühne aufgeführt wird, ist „Hunger“. „Hunger“ stammt aus der Feder des norwegischen Autors und Nobelpreisträgers Knut Hamsun, der das Stück 1890 veröffentlichte. Frank Castorf inszenierte den anspruchsvollen Stoff für die Salzburger Festspiele. Der Autor Knut Hamsun verarbeitete in seinem Roman teils eigene Erfahrungen, die er als junger Auswanderer in Amerika gemacht hat: ein junger Mann mit hohen Ansprüchen an sich selbst, auf der Suche nach Erfolg und nach zündenden Ideen, die man zu Geld machen kann. Dabei geht er an seine Grenzen und vielleicht sogar darüber hinaus. Denn soviel sei verraten: der Erfolg stellt sich bei dem Protagonisten von Knut Hamsun nicht ein, dafür aber etwas anderes: Hunger. Buchstäblich. Bettina Hering, die Leiterin des Schauspiels, bezeichnete „Hunger“ als „wahre Passionsgeschichte“. Das passt auch zum diesjährigen Motto, das Intendant Markus Hinterhäuser ausgerufen hat: Passion, Ekstase und Leidenschaft.

Für das richtige Gegengewicht zu diesem ernsten, einnehmenden Stück stehen die kulinarischen Versuchungen, die die Gäste vor und nach der Vorstellung auf der Pernerinsel erwarten. Bereits im letzten Jahr sorgten die heimischen Gastronomiebetriebe für echte kulinarische Highlights und auch dieses Jahr dürfen wir auf so einiges gespannt sein.

Ein Prosit der Gemütlichkeit: der BraukunstMarkt

Wir bleiben beim Thema Genuss: Hoch die Krüge heißt es am 17. August, wenn das erste Mal der Braukunstmarkt in der Halleiner Altstadt über die Bühne geht. Zahlreiche Brauereien zeigen, welche Vielfalt es in den Bierflaschen heute schon gibt. Ob obergärig oder untergärig, hell oder dunkel, stark oder leicht – hier könnt ihr euch durch die verschiedensten Geschmäcker testen und den Braumeistern Fragen rund um den goldenen Gerstensaft stellen.

Außerdem gibt es ein mobiles Schau-Sudhaus, Live-Musik von SOKO Dixie und mehr. Urbane Braukunst vom Feinsten, mitten in Hallein! Individualität und Vielfalt stehen an diesem Tag im Vordergrund. Und natürlich der Genuss! Auch hier rate ich euch: Kommt am besten mit den Öffis in die Genussstadt an der Salzach.

Dancing in the streets: StraßenKunst+Musik

„Let´s dance“ heißt es am 24. und 25. August, wenn Straßenmusiker aufspielen und die Gassen und Plätze der Halleiner Altstadt in einen Dancefloor verwandeln. An diesem Wochenende wir musiziert, gesungen und getanzt – z.B. zu Musik vom Streetview Dixieclub, Lily Naneen, Nikolaus Wolf, Sus2 und vielen mehr. Zusätzlich wird in der Altstadt allerlei interessante Straßenkunst dargeboten. Mit dabei sind beispielsweise El Diabolero mit höchst beeindruckenden Jonglage-Einlagen, Artistik vom Duo Looky und eine magische Show von Dan Marques.

StraßenKunst+Musik findet dieses Jahr zum ersten Mal statt und verspricht Musikgenuss, Ohrenschmaus und Straßenkunst vom Feinsten. Ich bin jedenfalls gespannt und freue mich jetzt darauf, in den mittelalterlichen Plätzen von Hallein das Tanzbein zu schwingen.

Damit bin ich auch schon am Ende meines kurzen Streifzugs durch kulturelle Sommerschmankerl in Hallein. Und mir bleibt nur noch zu sagen: Rein in die Stadt und eintauchen in einen Kultursommer, der für jeden etwas bereithält. Denn, um zum Abschluss die bayerische Kultkombo „Spider Murphy Gang“ zu bemühen: „Es ist wieder Sommer – Sommer in der Stadt!“ Und alle sind herzlich dazu eingeladen.

Mehr Infos zum kulturellen Sommer in der Stadt und alle Veranstaltungen findet ihr unter www.hallein.com.

Hier geht´s zum Halleiner Tourismusbüro:

Man kann getrost sagen: Schreiben ist meine Leidenschaft. Nach meinem Studium in der Mozartstadt verdiente ich meine Brötchen einige Jahre als PR-Managerin und später als PR-Beraterin. Heute widme ich mich ganz dem Schreiben. Als Redakteurin, Texterin und Geschichtenerzählerin entdecke ich immer neue, wunderschöne Orte und lerne viele interessante Persönlichkeiten kennen. Vom besonderen Charme von Hallein und dem Tennengau lasse ich mich dabei immer wieder gerne aufs Neue verzaubern – von den schillernden Facetten genauso wie von den stillen Momenten.

Ein Kommentar

  1. Maria Fuchs

    danke für die tollen Bilder Hallein ist meine Heimatstadt und ich vermisse sie sehr es hat sich sehr verändert aber meine Kindheit und Jugend werde ich nie vergessen Hallein ist immer eine Reise wert danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbild mit Gravatar hinzufügen.
[fbcomments]