Wer hat Lust auf eine Tagestour über 4 Gipfel in St. Koloman?

Lange Wandertouren sind Dein Leben und Du kannst nicht genug Gipfel auf einmal erklimmen? Dann habe ich heute die perfekte Tagestour für Dich! Aber Achtung – die Tour ist nichts für Angsthasen! Gerne beschreibe ich heute die Gipfeltour für Bergerfahrene. Es handelt sich um schwarze Wege! Also ist diese Runde so wie hier beschrieben nur für Personen mit Schwindelfreiheit und mit guter Kondition, zu empfehlen.

Was bedeutet ein schwarzer Weg?
Genauso wie auf den Schipisten gibt es auch bei den Wanderwegen verschiedene Schwierigkeitsgrade. Verwendet nur die Wanderwege wo ihr Euch sicher fühlt und Euch nicht in Gefahr begebt.

  • BLAU: leichte Spazier-, Wander- oder Bergwege
  • ROT: mittelschwierige Wander- und Bergwege
  • SCHWARZ: schwierige Bergwege

Mehr Information zur Sicherheit am Berg findest Du auf der Seite des Tourismusverbandes St. Koloman.

Die Tennengau Wanderkarte ist im Büro des Tourismusverbandes St. Koloman erhältlich. Online findest Du die Karte auf www.stkoloman.info. Das zweite Foto zeigt den Ausschnitt der Wanderung. 

Wichtig für Deine Tagestour

So eine Tagestour gehört geplant und man sollte nicht einfach drauf los legen bzw. wegen. Bevor es los geht seht nach ob Ihr auch alles für Eure Wandertour zusammen habt:

  • feste Bergschuhe mit gutem Profil
  • die Wanderkarte
  • ein Rucksack mit Jause & Getränke
  • Windjacke und Kleidung zum wechseln
  • ein Fernglas für die Aussicht
  • Handy für den Notfall und als Kamera
  • Wanderstöcke für den sichern Tritt
  • Erste-Hilfe Zeug
  • Sonnencreme, Sonnenhut, Sonnenbrille

Start der Tour

Die 4 Gipfel Bergtour in St. Koloman startet Ihr auf den Trattbergalmen. Den Trattberg erreicht ihr über die 9 km lange Panoramastraße entweder mit dem eigenen Auto oder mit dem Wanderbus.

Der Wanderbus fährt von Mai bis Oktober an den Samstagen, Sonn- und Feiertagen. Hier bekommt ihr Informationen zum Fahrplan!

Am Trattberg angekommen fährt man bis zur letzten Parkmöglichkeit am Hintertrattberg. Von hier aus startet man gemütlich über den breiten Forstweg Richtung Moosangerlalm. Beim Auto nochmals kontrollieren ob wir alles eingepackt haben und schon starten wir in den Tag!

Schritt für Schritt: Hoher First (1.718 m) und (Dürlstein 1.697 m)

Nun geht es los mit meiner Tagestour – für die ich 8 Stunden eingeplant habe! Der Weg Nr. 842 führt uns rauf zum Hohen First. Hier gibt es kein Gipfelkreuz aber ein „Steinmandl“ und eine traumhafte Aussicht auf den Dachstein und die Bischofsmütze.

Ein Steinmandl ist ein Gebilde aus aufgeschichteten Steinen, das in den Bergen die Orientierung ermöglichen soll.

Von da geht es ein kleines Stück abwärts auf eine große freie Wiese, wo viele Pferde den „Sommeraufenthalt“ genießen. So ein Leben auf der Alm ist doch herrlich. Aber nicht soviel Zeit mit dem Zusehen der Tier vergolden – wir haben heute noch einiges vor!

Die 4 Gipfelwanderung führt über eine Leiter(c)e.Reif
Die 4 Gipfelwanderung führt über eine Leiter(c)e.Reif

Weiter geht’s zum Dürlstein (1.697 m). Die atemberaubende Aussicht, die Latschen und Bergblumenwelt, die frische Luft – einfach herrlich. Nach dem Dürlstein kommt man zum ersten kleinen „Hindernis“ – hier muss man über eine Leiter eine kleine Felswand überwinden. Diese Leiter ist nicht jedermanns Sache – daher soll man diese Tour wirklich nur dann gehen, wenn man ein geübter Bergwanderer und absolut schwindelfrei ist.
Auch für wander affine Hunde ist die Tour kein Problem.  Hundebesitzer haben mich nur darauf aufmerksam gemacht, dass „je nach Größe und Rasse das Tier aber über die Leiter getragen werden muss„.

 

Weiter geht´s dem Grat entlang…..

Der Höchste: Gruberhorn (1.732 m)

Voll motiviert wandere ich weiter Richtung Gruberhorn. Nach ca. 2 Stunden Fußmarsch freuen wir uns auf den höchsten Gipfel der Tour! Hier auf 1.732 m wurde 2013 ein Gipfelkreuz errichtet. Eine kleine Bank und ein wunderschöner Blick Richtung Salzburg, auf den Untersberg und die umliegende Bergwelt lädt zum Verweilen ein.

Das Gipfelbuch am Regenspitz (1.675 m)

Nach der Rast geht es weiter Richtung Regenspitz. Bevor man den Gipfel erreicht muss man kurz in etwas „unwegsames“ Gelände, dann aber hat man den Regenspitz erreicht. Hier sind die fliegenden Ameisen im Bereich des Gipfelkreuzes sehr lästig. Um am Regenspitz gemütlich verschnaufen zu können, empfehle ich euch, ein paar Schritte weiter zu gehen, dann ist es mit den fliegenden Ameisen nicht mehr ganz so schlimm. Aber trotzdem den Eintrag ins Gipfelbuch nicht vergessen!

Auf zu den Bergalmen :

Nun sind wir schon gute 3 Stunden unterwegs und die Aussicht ist traumhaft! Vom Regenspitz geht es bergab zu den Bergalmen auf 1.250 m. Der Weg liegt schattig und sollte es zuvor Regentage gegeben haben, ist dieser Wegabschnitt eher schmutzig und teilweise rutschig. Bei den Bergalmen angekommen empfehle ich eine ausgedehnte Rast bei einer der Almen. Beide Almen, die Bergalm und die Neureithütte verwöhnen die Wanderer gerne mit selbsterzeugten Produkten.

Über den „Jagasteig“ wieder zurück zum Trattberg

Die Aussicht auf St. Koloman, den Hohen Göll und die schneebedeckte Bergwelt machen die Rast bei der Hütte perfekt. Gut gestärkt begebe ich mich auf den Rückweg zum Ausgangspunkt – Parkplatz Hintertrattberg. Jetzt führt die Tour unterhalb der Gipfel mehr oder weniger gerade über einen alten „Jagasteig“ (Weg Nr. 851).

Achtung! Diesen Weg dürfen nur Personen mit Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und gutem Schuhwerk gehen. Der Weg ist sehr schmal und auf einer Seite geht es immer abwärts in einen Graben. (muss man mögen…) Hier heißt es während dem Gehen auf den Weg schauen und nur im Stehen die Aussicht genießen. Nach ca. 3 Stunden kommt man unterhalb des Hohen Firstes an. Hier angekommen führt uns der breite Forstweg wieder Richtung Parkplatz zum Ausgangspunkt.

Sonnenuntergang am Trattberg

Natürlich hat man es sich verdient nach so einer tollen Tagestour noch gemütlich bei einer der Hütten am Trattberg einzukehren und sich bei Sonnenuntergang die Jause vor der Hütte schmecken zu lassen. Die Wimmeralm, die Christl-Alm sowie die Enzianhütte freuen sich über Euren Besuch.

Familienwanderung für Alle

Wanderkarte St. Koloman m it tollen Wandertipps entlang der Osterhorngruppe (c)TVB St. Koloman
Wanderkarte St. Koloman mit schönen Wandertipps entlang der Osterhorngruppe (c)TVB St. Koloman

Sollten jetzt auch nicht so erfahrene Wanderer Lust bekommen haben, die Bergwelt der Osterhorngruppe zu erkunden, so empfehle ich eine gemütliche Wanderung am Trattberg oder man fährt mit dem Auto über den Tauglboden zur Grundblichlam und geht von hier in ca. 1 Stunde zu den Bergalmen. Das wäre dann auch eine ideale Familienwandertour. Hier ist für Jeden was dabei und es müssen ja nicht gleich alle 4 Gipfel an einem Tag gemacht werden.

 

Die aktuelle Wanderkarte vom Trattberg ist im Büro des Tourismusverbandes St. Koloman erhältlich.

Kommt und erkundet für Euch selbst die schönsten Wanderungen auf dem Trattberg und entlang der Osterhorngruppe. Welche sind Eure schönsten Bilder von der Osterhorngruppe und speziell dieser Tour? Teilt doch die Bilder mit uns auf INSTAGRAM #visittennengau #visitstkoloman

Hier geht`s nach St. Koloman:

Heidi
Ich heiße Heidi Wallinger und wohne in St. Koloman. Beruflich arbeite ich im Tourismusverband St. Koloman. Meine Freizeit verbringe ich gerne in der Natur am liebsten auf unseren Bergen der Osterhorngruppe sowie im Gebiet des Seewaldsees.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbild mit Gravatar hinzufügen.