Rezept Eierlikör selbst gemacht

Es ist ein Brauch von alters her – wer Sorgen hat, hat auch (Eier)Likör

Haben Sie Sorgen? Ich schon, denn Weihnachten naht mit Riesenschritten und für eine liebe Freundin soll ich noch unbedingt ein schönes Geschenk finden. Sie mag am liebsten Sachen, die nicht viel kosten und gerne auch Selbstgemachtes. Mir fällt ein, dass wir beim letzten Besuch am Adventmarkt am Winterstellgut einen guten Punsch getrunken haben und sie hat gemeint, ihr Lieblingspunsch wäre jener mit einem Schuss Eierlikör.

Die Zubereitung

Das ist die Rettung! Meine Schwester hilft mir mit ihrem Rezept aus, sie ist damit einverstanden, dass die guten Zutaten hier verraten werden. Dabei ist besonders wichtig, dass die Eier sehr frisch sind. Diejenigen, die ich verwende, stammen vom Vorderweinauhof in Annaberg, wo die Hühner täglich auf der Wiese frei und fröhlich herumgackern dürfen.

  • 5 Eidotter
  • 1 Pkg Vanillezucker
  • 250 g Staubzucker
  • 200 ml Milch
  • 250 ml Schlagobers
  • 200 ml Wodka
  1. Als erstes werden die Eidotter mit dem Vanillezucker und dem Staubzucker sehr schaumig geschlagen. (Mein sportlicher Sohn hat sich übrigens sehr über das Eiweiß-Omlette gefreut)
  2. Dann werden die Milch, der Schlagobers und mein guter Wodka aus der Hausbar unter die Mischung gerührt.
  3. Der Eierlikör wird nun in Flaschen abgefüllt, die ich vorher mit heißem Wasser gut ausgespült habe. Vorsicht: die Flaschen müssen zum Zeitpunkt des Abfüllens aber wieder kalt sein!

Nun wird die Geschenkflasche noch fein dekoriert mit Klebesternen und orangen Lamettabändern. Ich denke, meine Freundin wird sich sehr darüber freuen!

Fröhliche Weihnachtszeit

Für meinen Mann und mich ist auch noch ein Rest übrig geblieben. Also zünden wir zwei Kerzen am Adventkranz an und probieren genüsslich einen Schluck Eierlikör.

Was wäre die Adventzeit ohne gute Geschichten? Während wir also verkosten, lese ich eine Geschichte vor, die ich irgendwo einmal gefunden habe. Sie ist zwar nicht besinnlich, aber passt perfekt zu unserer Adventjause. Ich möchte sie Euch nicht vorenthalten:

Ein besonderes Kuchenrezept

1. Koste zunächst den Whisky und überprüfe so seine Qualität.
2. Nimm dann eine große Rührschüssel.
3. Probiere nochmals vom Whisky und überzeuge Dich davon, ob er wirklich von bester Qualität ist. Gieße dazu eine Tasse randvoll und trinke diese aus.
Wiederhole den Vorgang mehrmals.
4. Schalte den Mixer an und schlage in der Rührschüssel die Butter flaumig weich.
5. Füge einen Löffel Zucker hinzu.
6. Überprüfe, ob der Whisky noch in Ordnung ist. Probiere dazu nochmals eine Tasse voll.
7. Mixe den Schalter aus.
8. Breche zwei Eier aus, und zwar in die Schüssel. Hau die schrumpeligen Früchte mit rein.
9. Malte den Schixer an. Wenn das blöde Obst im Trixer stecken bleibt, löse das mit Traubenschier.
10. Überprüfe den Whisky auf seine Konsistenzzzzzzzzzzz….
11. Jetzt schmeiß die Zitrone in den Hixer und drücke Deine Nüsse aus. Füge eine Tasse dazu. Zucker, alles, was auch immer.
12. Fette den Ofen ein, drehe ihn um 360 Grad.
13. Schlag den Mixer, bis er ausgeht. Wirf die Rührschüssel aus dem Fenster.
14. Überprüfe den Geschmack des restlichen Whiskys.
Geh ins Bett und pfeif auf den Kuchen. Die Schuhe kannst Du anlassen.

Habt Ihr auch so oder ein so ähnliches, köstliches Rezept? 😀 Dann kommt gut durch die vorweihnachtliche Zeit!

Eierlikör, festlich verpackt (c)Sylvia Schober
Eierlikör, festlich verpackt (c)Sylvia Schober

Wir sehen uns – vielleicht am 17. Dezember beim Adventmarkt am Winterstellgut?

Sylvia
Aufgewachsen im Salzburger Land, hat es mich in meiner Jugend vorerst in die weite Welt gezogen. Nach Aufenthalten in London, Rom und der Türkei zog es mich wieder in die Heimat zurück. Ich denke, gerade den Erfahrungen und Erlebnissen aus dieser Zeit, verdanke ich nun den Blick für die wundervollen Plätze, Traditionen und Eigenheiten, die es auch daheim gibt und über die ich gerne im Blog berichte.
Der Spruch “dort wohnen, wo andere Urlaub machen”, trifft voll auf mich zu. Wann immer es geht, zieht es mich in die Natur. Dabei muss es für mich keine hochalpine Tour sein, eine gemütliche Wanderung auf eine der vielen bewirtschafteten Almen in unserer Region genügt oft aus, um den Blick weit schweifen zu lassen, um dann wieder zu mir selber zurück zu finden.
Im Winter teile ich die Leidenschaft Skifahren mit dem aktuell besten Skifahrer der Welt, wenn ich auch nicht so professionell über die Pisten der Skiregion Dachstein-West düse, wie er. Marcel Hirscher aus Annaberg hat es geschafft, fünfmal in Folge den Gesamtweltcupsieg zu erringen und ich bin stolz auf den wohl berühmtesten Sohn des Ortes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbild mit Gravatar hinzufügen.
[fbcomments]