Bäume und Blumen blühen prächtig und die Honigbienen beginnen mit ihrer Arbeit.

Summ, summ, summ – Bienchen summ herum…

Dieses bekannte Kinderlied wird schnell zum Ohrwurm und einige unter uns könnten jederzeit mitsummen und so das fleißige Völkchen zumindest alibimäßig unterstützen. Wiederum andere reagieren mit Angst, sobald nur ein Bienchen die Flugbahn mit deren Blickfeld kreuzt. Wirklich gefährlich…, und wir reden immer noch von David gegen Goliath, wird es erst, wenn man allergisch auf einen Bienenstich reagiert. Ich denke wir alle hatten schon mal ein stichhaltiges, jedoch unfreiwilliges Zusammentreffen mit unseren kleinen Freunden. Mit unserer kleinen Bienenkunde aus dem Tennengau betrachten wir die kleinen Honigbienen vielleicht mit anderem Auge.

Ei wir tun dir nichts zuleide, flieg nur aus in Wald und Heide.
Summ, summ, summ- Bienchen summ herum.

Die Honigbiene vom Tennengau - Bienenkunde aus dem Tennengau
Die Honigbiene vom Tennengau

Die wenigsten von uns, wissen Bescheid über das recht kurze, jedoch hochproduktive Leben einer kleinen Honigbiene. Die Sommerarbeitsbiene lebt 1 Monat, die Winterarbeitsbiene 6-8 Monate. Ein Stock besteht aus bis zu 50.000 Arbeiterbienen und einer Königin, welche bis zu 5 Jahre alt wird. Diese wird von ihren Ammenbienen mit Gelee Royal gefüttert und legt bis zu 2000 Eier am Tag– der Spruch von der fleißigen Biene hat wohl schon hier seinen Ursprung! Sie fliegt nur einmal in ihrem Leben aus , nämlich an ihrem Hochzeitsflug zur Begattung.

Solltet Ihr bei euren Spaziergängen im schönen Tennengau die kleine Honigbiene entdecken, so teilt es mit uns auf Instagram mit #visittennengau und eure Verlinkung mit @visittennengau!

Such in Blumen, such in Blümchen, dir ein Tröpfchen, dir ein Krümchen.
Summ, summ, summ- Bienchen summ herum.

Leider haben diese kleinen pelzigen Nutztiere (in Österreich auf Platz 3, gleich nach Rind und Schwein) nicht mehr allzu viel Auswahl an prächtig blühenden Blumen-oder Streuobstwiesen. Den wenigsten unter uns ist klar, dass Bienen durch ihre Bestäubung für 2/3 der Nahrungsmittel verantwortlich sind. Ohne sie käme das ökologische Gleichgewicht völlig durcheinander, denn….

  • Eine Biene besucht pro Tag ca. 1000 Blüten.
  • Ein Stock bestäubt so am Tag bis zu 20 Millionen Blüten!
    Nicht zu vergessen ist, dass sie blütenstet sind. Das heißt, sie bleiben einer ergiebigen Pflanzenart so lange treu, bis sie verblüht ist.
  • Für 1kg Honig sind bis zu 150 000 Ausflüge notwendig. Ein Bienenvolk benötigt 30-80kg zur eigenen Ernährung. Honig ist eines der wenigen Lebensmittel, welches bei richtiger Lagerung unbegrenzt haltbar ist.
  • In Europa fehlen geschätzt 7 Milliarden Honigbienen. In China, sind diese fleißigen Nutztierchen bereits so rar, dass Menschen in mühsamer Handarbeit als Pflanzenbestäuber fungieren müssen.
Bienenstock - Bienenkunde aus dem Tennengau
Bienenstock – Bienenkunde aus dem Tennengau

Kehre heim mit reicher Wabe, bau uns manche volle Wabe.
Summ, summ, summ- Bienchen summ herum.

Eine der größten Bedrohung für unsere heimischen Bienenvölker ist die aus Asien eingeschleppte Varroamilbe. Ein weiteres Problem sind Pestizide. Eine weiter Strophe könnte vielleicht so klingen…

Schenk uns weiter süßes Gold, keiner der dich recht besold.
Summ, summ summ- Bienchen bleib nie …..stumm.

Der Frühling am Bürgerausee in Kuchl - Bienenkunde aus dem Tennengau
Der Frühling am Bürgerausee in Kuchl

Abschließend möchte ich Euch noch einige Fakten über den Imkerverein Kuchl zukommen lassen:

  • Der Verein umfasst 70 Mitglieder und bewirtschaftet 450 Bienenstöcke.
  • Jeden 1. Sonntag im Monat findet ein Stammtisch statt, wo wertvolle Informationen aus der Praxis ausgetauscht werden.
  • Den Obmann stellt Anton Höllbacher, dem ich auf diesen Weg ein Dankeschön für seine wertvollen Informationen zukommen lassen möchte.

Es ist egal, ob wir beim Streichen einer Honigsemmel oder beim Pflücken von Wiesenblumen daran erinnert werden, dass uns die Ressource Biene nicht unbegrenzt zur Verfügung steht.

Hier geht´s zum Imkerverein Kuchl:

Hallo mein Name ist Monika und ich komme aus Kuchl. Im Büro des Tourismusverbandes habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht.
Da mir die Gemeinde Kuchl mit all Ihren Menschen, Bräuchen, Veranstaltungen und der Natur sehr am Herzen liegt ist es eine Freude diese positiv zu Vermitteln. Die eigene Begeisterung von unserem wunderschönen Ort in Verbindung mit Marketing, Vertrieb und viel Kontakt mit Menschen macht mir Spaß. In der Freizeit verbringe ich meine Zeit am liebsten mit Familie und Freunde, in der Natur oder beim Skifahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbild mit Gravatar hinzufügen.
[fbcomments]