Die richtige Technik für Skitourengeher

Skitourengehen liegt voll im Trend. Auch mich hat das Skitourenfieber gepackt. Skitouren gehen an sich tu ich schon ein paar Jahre, aber so RICHTIG angefangen habe ich erst im letztem Winter, also 2016/2017. Ihr fragt euch jetzt wahrscheinlich, wie ihr das verstehen sollt, oder? Lasst es mich einfach so erklären. Mein Skitourengehen die letzten Jahre hat in etwa so ausgehen: Die Tourenski habe ich nur bei Schönwetter ausgepackt, die Piste habe ich fleißig rauf geschnauft und glücklich war ich nach jedem Gipfelsieg (was nicht sehr viele waren). Und die Krönung: Eine traumhafte Abfahrt auf präparierter Skipiste mit perfektem Wetter. Skitourengehen – gibt es denn etwas Schöneres? Und dann kam der Winter 2016/2017, wo sich vieles für mich geändert hat…

Mein Start in die Skitouren-Saison im Winter 2016/2017

Ich habe für mich beschlossen, dass ich etwas „Neues“ kennenlernen will. Neue Berge, neue Gipfel, neue Abenteuer. Nachdem ich nicht der Typ bin, der gerne alleine Neues ausprobiert, habe ich mich immer öfter den Touren des Alpenvereins angeschlossen. Doch vorher habe ich mich mal auf die Suche nach einer LVS-Ausrüstung gemacht (hab ich die letzten Jahre bei meinen Pisten-Touren ja nicht gebraucht). Diese ist nämlich Voraussetzung, dass man mit dem Alpenverein überhaupt mitgehen darf. Und los geht’s!

Waldabfahrten statt schön präparierte Pisten?

Wirklich, hier soll ich runter? Wo ist denn hier der Weg? Diese Fragen habe ich mir nicht nur einmal gestellt. Statt meinen schön präparierten Pisten gibt’s Abfahrten durch den Wald, über Stock und Stein. Unverspurter Tiefschnee? Während die anderen jubeln und jauchzen, stellen sich bei mir die Haare auf. Ein Sturz nach dem anderen, die Wimpertusche hätte ich mir sparen können, denn ausgesehen habe ich danach wie ein Zombie. Auf einmal war sie weg meine Illusion, dass ich eine gute Skifahrerin bin und die Erkenntnis hat sich breit gemacht, dass Skifahren abseits der Piste 100 zu 1 zu Pistenskifahren ist…

Skitechnikkurs für Skitourengeher

Um mir mal einen Überblick darüber zu schaffen, welche Skitechniken es überhaupt gibt und was noch alles auf mich bei meinen nächsten Abseits-Skitouren zukommt, habe ich beschlossen einen Skitechnikkurs bei der „Skischule Russbach“ [zu besuchen. Folgende Ziele bzw. folgende Fragen sind Inhalte vom Kurs:

  • richtiges/gutes Skifahren bei schwierigen Bedingungen wie unpräparierter Schnee und Bruchharsch
  • Wie komme ich sicher bei harten und gefrorenen Steilhängen runter?
  • Was macht man bei Buckelpisten?
  • Spitzkehren – was sind das?

Diese Punkte wurde ausführlich von Norbert Höll (unser Skilehrer an diesem Tag und Geschäftsführer der Skischule Russbach) beantwortet. Treffpunkt war um 8.30 Uhr bei der Skischule Russbach bei der Talstation der Hornbahn. Bevor wir uns in das „Abseitsvergnügen“ stürzten, übten wir die Basistechniken kurz auf der Piste, um eine gewisse Grundsicherheit zu bekommen. Von den Schneebedingungen hatten wir an diesem Tag so ziemlich alles: Pulver, harte Pisten, Bruchharsch. Pulverschneefahren geht ja noch ganz gut für mich zum Fahren. Aber Bruchharsch? Wie – ich muss hier umspringen im Schnee? Echt jetzt? Noch nie gesehen, noch nie davon gehört. Bei meinen Pistenabfahrten hab ich bis dato immer schön runterkurven können. Puh, ganz schön anstrengend dieses „Abseitsfahren“ sag ich euch weshalb wir uns auch alle riesig auf die Mittagspause freuten. Diese verbrachten wir auf der Hornhütte, eine der gemütlichen Hütten in der Skiregion Dachstein West.

Nach einer Stärkung ging es noch einmal auf die Piste. Bis ca. 15 Uhr übten und lernten wir das richtige Skifahren abseits der Pisten. Man merkt jedoch, die Kräfte lassen mit der Zeit nach, die Stürze werden mehr… Zeit zum Aufhören. Der Tag mit Norbert und der Gruppe war lehrreich, lustig und abwechslungsreich. Hat echt Spaß gemacht, danke!

TIPP: macht den Kurs unbedingt zu Beginn der Skitourensaison, damit ihr für die Saison gerüstet seid!

Informationen zum Kurs:

  • Treffpunkt ist in Skischulbüro Russbach bei der Talstation der Hornbahn Rußbach
  • Preis: 79 Euro pro Person und Tag, excl. Liftkarte
  • Kleingruppen, begrenzte Teilnehmerzahl, ab vier Personen

Mitzunehmen sind:

  • Eine eigene Skitourenausrüstung oder Alpinski (Leihmöglichkeit gibt es auch bei Checkpoint Russbach)
  • LVS Gerät, Lawinensonde und Schaufel (Leihmöglichkeit bei der Skischule Russbach um EUR 5,-)
Und, habt ihr auch Lust auf einen Skitechnikkurs bekommen? Folgende Termine stehen zur Auswahl:
–   Samstag, 27. Jänner, 9 – 15 Uhr
–   Sonntag, 4. März, 9 – 15 Uhr

Hier geht´s zur Anmeldung! Weitere Informationen zum Kurs erhält ihr bei der Skischule Russbach

Reicht ein Tag Skitechnikkurs?

Ja, vielleicht – es gibt mit Sicherheit Naturtalente 🙂 Grundsätzlich trifft hier aber sehr gut der Spruch „Übung macht den Meister“ zu. Trotz dem super Tag Skitechnik-Training stellen für mich die Abfahrten abseits der Piste noch immer eine Herausforderung dar und nicht nur einmal hab ich gesagt „Nie wieder!“ Schön ist es, wenn man Freunde an der Seite hat, die dich immer wieder ermutigen. Also, nicht aufgeben! Wir werden die Abfahren auch abseits der Piste rocken!!!!

Nicht vergessen: Neben der LVS-Ausrüstung kann ich euch allen ganz dringend ans Herz legen einen Helm zu benutzen! Auch wenn man bei dem Skitourengehen nur eine Abfahrt hat – oftmals ist bereits eine Abfahrt zu viel…

Tipps für Skitourencamps und Skitouren im Tennengau

Ihr wollt noch mehr über das Thema Lawinenkunde, richtige Tourenplanung und LVS-Suche erfahren? Dann besucht doch ein Skitourencamp von Skitourenwinter.com. Ich war selbst schon dabei und es war mehr als lehrreicht. Hier geht’s zu meinem Erfahrungsbericht.

Euch hat das Skitourenfieber gepackt? Hier habe ich noch ein paar Skitourentipps für euch:

  • Skitour auf den Schlenken
  • Skitour auf den Zinkenkogel mit Tipps für Anfänger
  • Sonnenuntergang Skitour auf´s Wieserhörndl in Gaissau-Hintersee
  • Skitour auf den Kampl mit Traumpanorama auf Bischofsmütze und Gosaukamm

Ich wünsche euch eine schöne Skitouren-Saison, mit vielen schönen Eindrücken und Erlebnissen!

Hier geht´s zur Skischule Russbach:

Elisabeth
Hallo – es freut mich, dass Ihr auf dieser Seite vorbei schaut ? Ich darf mich kurz vorstellen – mein Name ist Elisabeth, komme aus Oberalm und bin beruflich seit 2014 beim Gästeservice Tennengau tätig. Als gebürtige Tennengauerin freut es mich besonders, euch über die zahlreichen Veranstaltungen, kulinarischen Schmankerl und die einzigartigen Ausflugsziele in der „Genuss & Erlebnis Region Tennengau“ informieren zu dürfen. Privat liebe ich die Natur – egal ob Mountainbiken, Wandern, Skitourengehen oder einfach nur auf einer unserer schönen KäseAlmen eine leckere Almjause verdrücken – ich find mir in jeder Jahreszeit eine Beschäftigung… Neugierig geworden? Ich freue mich drauf, euch von den unzähligen Facetten des Tennengaus zu berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbild mit Gravatar hinzufügen.
[fbcomments]