Nach dem Skitag ab in die Sauna!

Den Winter genieße ich besonders, wenn ich nach einem schönen Skitag noch einen Abstecher in die Sauna mache. Am Liebsten besuche ich dabei die Saunalandschaft in der Heiltherme Bad Vigaun. Dort kann ich mich in den unterschiedlichsten Saunen wieder aufwärmen, entspannen und den Abend ruhig ausklingen lassen.

Das Saunieren nach dem Skifahren hat viele Vorteile: Zum einen tut die Hitze gut und wirkt entspannend. Zum anderen härtet es den Körper ab und stärkt ihn gegen Infekte. Allerdings nur, wenn man es richtig macht, denn Saunieren ist immer auch eine Belastung für den Kreislauf.

10 Tipps  – so macht ihr es richtig!

  1. Vor der Sauna dusche ich und trockne mich ordentlich ab, denn trockene Haut schwitzt leichter
  2. Auf Parfum und Make-up verzichte ich
  3. Ich achte auch darauf, was ich an diesem Tag esse. Knoblauch z.B. wird über die Haut ausgedünstet und bereitet anderen Saunagästen keine Freude
  4. Sehr wichtig ist auch die Größe des Handtuchs. Es sollte groß genug sein, um den eigenen Schweiß aufzufangen, damit er nicht auf das Holz tropft!
  5. In der Sauna verhalte ich mich ruhig! Leises Sprechen ist erlaubt, aber ich möchte die anderen Gäste nicht stören und genieße gerne die Stille
  6.  Wenn ich mich unwohl fühle, verlasse ich die Sauna, denn Selbstüberschätzung ist in der Sauna fehl am Platz
  7. Nach dem Saunagang gehe ich zuerst wieder unter die Dusche, denn Schweiß hat nichts im Becken verloren
  8. Ich achte auch darauf, ausreichend zu trinken und mich im Anschluss auszuruhen
  9. Für einen Saunabesuch nehme ich mir immer ausreichend Zeit, rund zwei Stunden sollten es insgesamt schon sein, denn Hektik zerstört den Entspannungseffekt
  10. Achtung: Vorsichtig sollten Menschen mit koronaren Herzerkrankungen, Bluthochdruck und Herzschwäche sein!

Beachtenswertes nach dem Saunagang – das “Nachschwitz-Programm”

Wie man sich nach dem Saunagang abkühlt ist Geschmackssache, allerdings ist eine lauwarme Dusche für den Kreislauf empfehlenswerter als ein Sprung in das kalte Tauchbecken. Bevor ich jedoch unter die Dusche gehe, kühle ich mich an der frischen Luft ab damit mein Körper wieder Sauerstoff aufnehmen kann. Im Anschluss ist Entspannen im heißen Thermalheilwasser angesagt – gerne schwimme ich auch eine Runde im Außenbecken und genieße dabei im dampfenden Wasser den Blick auf den Schnee und die verschneite Winterlandschaft.

Da beim Schwitzen nicht nur Flüssigkeit, sondern auch Mineralstoffe verloren gehen, ist auch ausreichendes Trinken vor und nach dem Saunagang wichtig. Meinen Flüssigkeitshaushalt gleiche ich mit gespritzten Fruchtsäften im Café Therme wieder aus.

Ein Saunagang bedeutet für den Körper und die Psyche pure Erholung und Entspannung. Um diese wohltuende Wirkung beizubehalten und den Kreislauf zu schonen, verzichte ich unmittelbar nach dem Saunieren auf Sport. Stattdessen gönne ich mir lieber noch eine Massage beim hauseigenen Masseur und fühle mich danach wie “neu geboren”.
Die Geschichte der Sauna: Das Wort Sauna kommt aus der finnischen Sprache und bedeutet übersetzt „Schwitzstube“. Die gesundheitliche Wirkung des Badens in heißer Luft wurde von Bauern im Norden Ostasiens vor bereits mehreren Jahrtausenden entdeckt. …aber sagt man nicht, dass die Sauna eine Erfindung der Finnen ist? Ganz falsch ist die Behauptung ja nicht, denn die Finnen haben diese Badeform aus Ihrer asiatischen Urheimat in ihren heutigen Lebensraum, den Mittelmeerraum, mitgebracht.

Ihr habt nach dem Lesen meines Beitrages direkt Lust bekommen auf einen “After-Ski-Wellness-Abend” in der Heiltherme in Bad Vigaun? Alle Öffnungszeiten und Angebote unserer Saunawelt findet Ihr auf unserer Homepage. Probiert es einfach einmal aus und lasst Euren nächsten Skitag im Salzburger Land in der Sauna ausklingen! Ihr tut Eurem Körper etwas Gutes damit und werdet euch danach herrlich entspannt fühlen und womöglich sogar den ein oder anderen Muskelkater am nächsten Tag vermeiden 😉

Hier geht’s zur Heilltherme in Bad Vigaun:

Magdalena
Hallo, mein Name ist Magdalena Löker und ich komme aus Kuchl. Neben meinem Tourismus Studium an der FH in Puch arbeite ich seit Dezember 2016 im Medizinischen Zentrum in Bad Vigaun. Ich freue mich an meinem Arbeitsplatz das im Studium gelernte in der Praxis anwenden zu können. Egal ob im Sommer beim Wandern und Mountainbiken oder im Winter beim Skifahren, in meiner Freizeit genieße ich gerne die wunderschöne Tennengauer Natur. In meinen Blogbeiträge werde ich über aktuelle Themen in Gesundheit & Wellness und Aktivitäten & Bewegung berichten. Ich freue mich auf viele Leser!

Ein Kommentar

  1. Brigitte Meister

    Ich habe vor einen Jahr 3 Wochen die Heiltherme genießen dürfen und ich komme sehr gerne wieder. Ich bin zwar keine Schifahrerin aber Winterwanderungen in der schönen Gegend und der guten Luft ium Bad Vigaun lohnen sich sehr. Viele liebe Grüße aus Niederösterreich. Auf ein baldiges Wiedersehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Profilbild mit Gravatar hinzufügen.
[fbcomments]